Direkt zum Hauptbereich

Posts

Männer sind nicht wertvoll genug, um nicht im Kampf eingesetzt zu werden

Arne Hoffmann hat einen Artikel von Bettina Arndt in Teilen übersetzt . Ich frage mich nun, ob diese unterschiedliche Wertung von Leben, die Arndt beschreibt, zu tief, vielleicht sogar genetisch, in uns verankert ist; und wir deswegen niemals wirkliche Gleichberechtigung erreichen werden/können. Sind wir vielleicht nur in der Lage, weil es unserer kulturellen/biologischen Programmierung entspricht, Empathie für Frauen und Mädchen zu empfinden, nicht jedoch für Männer und Jungen? Ist deswegen der Feminismus nur eine andere Variante der Jahrtausende alten Ritterlichkeit und des Gentlemantums ("Mädchen schlägt man nicht." - "Frauen und Kinder zuerst" und damit aber implizit: "Jungen darf man schlagen", "Männer zuletzt.")? Müssen wir also einfach akzeptieren, dass unsere Gemeinschaft nur weibliche Menschen vor Gewalt schützen will und dass männliche Menschen sich eben verletzen, verstümmeln und töten lassen müssen?

In die Röhre gucken

In dem Buch "Unser allerbestes Jahr" von David Gilmour erzählt der Autor, wie er mit seinem Sohn, der u.a. Probleme in der Schule hatte, eine Deal abschloß: Er muss nicht mehr in die Schule gehen und kann zu Hause bleiben (das war viiiiiiele Jahre vor Corona), muss sich aber mit dem Vater dreimal die Woche einen Film anschauen. "Das können wir auch" , riefen mir da Marcus und Sebastian zu. Also nicht dreimal die Woche. Und in die Schule muss ich trotzdem zum Elternabend.

Warum Gendersprache scheitern wird

Ich hatte in der letzten Zeit mit mir gerungen, ob ich nicht vielleicht ein YouTube-Video machen sollte zu meinen Thesen zum Thema Gendern. Muss ich der Welt jetzt gar nicht antun. Gibt Profis, die das viel besser machen:

Endlich wieder tanzen

Ich hatte schon ziemlich lange keinen Beitrag mehr, in dem es ums Tanzen geht. Ich hatte auf YouTube einfach kein Video gefunden, dass herausgestochen und mich angesprochen hätte. Oft bekommt man aber einen neuen Blick auf die Welt und sucht dann in Bereichen, in denen man vorher nicht gesucht hat. Und da bin ich fündig geworden:  

Weltmännertag

Jetzt hätte ich fast den Hinweis auf den heutigen Weltmännertag vergessen. Ich verweise dazu schnell auf den Blog  Genderama . Achtet auf euch!

Einfach mal so

Ich beklage mich ja hin und wieder über den Familienstress. Deswegen mal zur eigenen Eichung (und zum Beweis, warum ich Künstler brauche):

Wald oder Bäume

Wann soll man Details einer Funktion in Unterfunktionen extrahieren, weil man ansonsten "den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht"? Und wann soll man lieber die Details sichtbar lassen? Welches sind die Vor- und Nachteile ​​der folgenden Beispiele und welches favorisiert ihr? 1. Alle Details import sys def main(): numbers = [int(argument) for argument in sys.argv[1:] if str.isnumeric(argument)] for i in range(0, len(numbers)): for j in range(1, len(numbers) - i): if numbers[j] < numbers[j - 1]: numbers[j-1:j+1] = [numbers[j], numbers[j - 1]] print(', '.join([str(number) for number in numbers])) if __name__ == '__main__': main() 2. Alle Details mit Kommentaren import sys def main(): #Read numbers from command line numbers = [int(argument) for argument in sys.argv[1:] if str.isnumeric(argument)] #Sort numbers for i in range(0, len(numbers)): for j in range(1, len(nu