Direkt zum Hauptbereich

Posts

Tic(k) Tack

Kurz nach der Grundschule entwickelte ich einen Tic. Wobei ich nicht weiß, ob "entwickeln" das richtige Verb ist. Kam zum Vorschein? Damals dachten wir, dass die Ursache psychologisch sei und suchten entsprechend Psychiater auf. Aber die konnten nur autogenes Training als Lösung anbieten, mit dem ich aber nicht warm wurde. Ich war zu hippelig. Laut Wikipedia scheint man heute der Ansicht zu sein, dass die Ursache eher neurologisch ist. Nun gut. Ich komme damit klar und - dass ist das eigentlich Thema - meine Umgebung anscheinend auch. Ich bin vor etwa drei Jahren das erste und einzige Mal von einem Kollegen darauf angesprochen wurden, da er sich, im selben Büro befindend, davon gestört fühlte. Das konnte ich absolut nachvollziehen. Mich darauf anzusprechen war richtig. Nur wenn ich mich darauf verlassen kann, dass meine Mitmenschen mich auf Probleme mit mir hinweisen, können wir etwas ändern. Eine falsch verstandene Rücksichtnahme führt nur zu doppelter Unzufriedenheit: Bei d
Letzte Posts

Ein anderes heute

Nachdem ich heute morgen  Steinchens Kommentar  zu meinem vorletzten Blogeintrag gelesen hatte, habe ich gleich meine Held-des-Tages-Tasse hervorgeholt. Die Schulkinder überließ ich dann meiner Frau und verkrümelte mich mit dem jüngsten Kind zum Kindergarten und auf Arbeit. Zum Mittag habe ich dann Schluss gemacht (echt eh - vier Stunden sind genug), löste das Kleine wieder aus und fuhr zurück, um den Großen Mittag vorzusetzen. Kulinarische Meisterleistung meinerseits: Es gab Hähnchen vom Stand. Dann kreativ geworden. Marcus schlug vor, einen Podcast zu machen. Ich werde gleich ganze Videos drehen (in Zukunft. Irgendwann). Dazu ein Halter fürs Smartphone angefertigt. Heute war mein Tag!

Snack Attack

Ein Film zum zweimal kucken.

Heute

Heute begann damit, die beiden älteren Kinder aus den Betten zu treiben und in die Schule zu werfen - oder umgekehrt, was mir letztendlich auch glücken sollte. Nicht geglückt war mir aber, die Treppe herauf zu sprinten, um schnell das Frühstück in die Ranzen (hier heißen sie Tornister) zu packen. Mein Fuß verfehlte knapp eine der oberen Stufen. Statt dessen übernahm mein Schienenbein dann diese Aufgabe. Mein Knie des anderen Beines tat es ihm freudig nach. Die Schmerzensschreie unterdrückend und flüsternd fluchend (ich wollte das jüngste Kind nicht wecken) krabbelte ich die verbleibenden Stufen nach oben und blieb dort auf dem Absatz wimmernd liegen. Das veranlaßte aber wenigstens das älteste Kind aufzustehen und nachzusehen, warum ich gekrümmt am Boden lag und vor mich hin jammerte "das tut so weh! Das tut so weh!" Die Frage, ob alles in Ordnung sei, beantwortete ich gepresst mit "ja, alles gut. Bin nur auf der Treppe ausgerutscht." Dabei dachte ich: "Bullshit

Ruinenschau

In Schkopau steht  das Haus der Freundschaft  und zerfällt. Wir haben einmal einen Gang außen herum unternommen. An Möglichkeiten hineinzugehen mangelt es nicht und es reizt mich, auf Erkundungstour zu gehen, mit dem Ziel, bis ganz nach oben zu gelangen. Allerdings habe ich Bedenken wegen maroden Bauwerks, das unter oder über mir nachgeben könnte. Und vor eventuellen Bewohnern, die sich dort einquartiert haben. Aber als 10 jähriger hätte ich diese Bedenken wahrscheinlich nicht gehabt. Da hatte ich aber auch noch nicht den Roman  Creepers  gelesen.

Dinoreiter

Lego  +  Playmobil  =  Dino-Rider Ob Sie Playmobil oder Lego verschenken, sollten Sie übrigens nicht auf die leichte Schulter nehmen. In unserem Tool YouGov Profiles sehen wir eine starke Korrelation zwischen der Bevorzugung von Playmobil als Kind und der Liebe zu Musik als Erwachsener. Wer hingegen früher lieber mit Lego gespielt hat, interessiert sich häufiger für Nachrichten und Weltgeschehen. ( WirtschaftsWoche )

Schade um die schöne Zeit die Du verschenkst

Heute war ein guter Tag. Die großen Kinder haben Ferien und haben heute den ganzen Tag mit dem jüngsten Kind gespielt. Draußen! AN DER FRISCHEN LUFT!!! Ich habe dadurch einmal meine vertragliche Tagesarbeitszeit erfüllt, und konnte so geistig ab 16 Uhr wirklich in den Feierabend gehen (mir sind die Ausrufezeichen ausgegangen.) Also mal abgeschaltet. Habe ein bisschen mit LeoCAD herumgespielt. Und jetzt schreibe ich einen Blog-Eintrag (verdammt, ich muss mir unbedingt neue Ausrufezeichen besorgen). Das wird gefeiert. Ferien sind toll. Mal sehen was Morgen wird.