Direkt zum Hauptbereich

Zum Regieren fähig, zum Leben zu blöd

"Bei staatstheoretischen Debatten aller Art hatte ich schon seit einiger Zeit zwei wesentliche Grundüberzeugungen vertreten. Erstens: Ich habe nichts gegen Sozialismus, solange nur die Teilnahme daran freiwillig bleibt. Und zweitens: Ich habe nichts gegen staatliche Planung, solange nur der Planende allwissend ist. Eines Tages allerdings bemerkte ich, daß meine Ansprüche an die Formulierung politischer Positionen gewachsen waren. So rückte ein drittes Kriterium in den Vordergrund. Es ist das Kriterium der Kohärenz." (Carlos A. Gebauer)

Kann ein demokratischer Staat seine Bürger erziehen, ohne dabei in Widerspruch zu seinen Prinzipien zu geraten?

Ein autoritärer Staat hat damit kein Problem. An seiner Spitze stehen eine oder mehrere Personen, deren Selbstverständnis es ist, bessere Menschen zu sein als ihre Untertanen.

Diese Personen haben entweder sowieso nicht das Ziel zum Wohle ihrer Untertanen zu handeln (was immer das auch sei), sondern verfolgen unverhohlen eigene Interessen. Oder sie gehen im anderen Fall schlicht davon aus, eben zu wissen, was gut für ihr Untertanen ist - besser als diese selbst.

Dieses Verständnis der Beziehung von Staat und Bürger vorausgesetzt ist es schlicht vernünftig, wenn der Staat - also jene intelligenteren, klügeren, moralischeren, kurz: überlegeneren Menschen - ihren Bürgern (dumm, verschlagen, unmoralisch) vorschreibt, wie sie zu leben haben; sie führt, anleitet, erzieht, bildet, ausbildet, versorgt, umsorgt, also regiert.

Der demokratische Staat aber weist jenes Verständnis weit von sich. "Nein," sagt er, "alle Menschen sind gleich. Jeder kann im selben Maße an der Bildung des Staates teilnehmen. Jeder kann in jede Position innerhalb der staatlichen Institution gelangen, wenn er nur gewählt wird. Kein Mensch," so spricht er, "ist besser in dem Sinne, dass er befähigt ist über andere Menschen zu herrschen, während diese nur die Rolle der Beherrschten einnehmen können."

Der demokratische Staat trägt vor sich her also das Bild des mündigen Bürgers, der "sich selbst regiert".

Wie kann solch ein Staat dann aber, ohne sich in Widersprüche zu verwickeln, eine alltägliche Politik betreiben, in der ganz eindeutig zum Ausdruck kommt, dass er die Bürger eben nicht für mündig hält? Nicht für mündig genug, sich gesund zu ernähren, nur die richtigen Produkte zu kaufen, ihre Kinder zu erziehen, für ihre Zukunft und schlechte Zeiten vorzusorgen, Verträge abzuschließen, nur die richtigen Medien zu konsumieren, nicht die falsche Geschichte zu lernen, sich nicht ungewollt in verrauchte Räume zu setzen und unzähliges mehr.

Wie können Bürger sich selbst als mündig bezeichnen und noch mehr "demokratische Mitbestimmung" fordern, wenn sie im gleichen Atemzug nach immer mehr Entmündigung verlangen? Wie können diese Bürger behaupten, sie wären in der Lage über das Leben Millionen anderer Menschen mitzubestimmen, während die selben Bürger ständig darlegen, dass sie nicht einmal in der Lage sind mit ihrem eigenen Leben klarzukommen und in jeder Hinsicht Hilfe und Schutz "von oben" benötigen?

Was ist von der Idee zu halten, dass zwar jeder Bürger in der Lage ist, Personen auszuwählen, die in seinem Auftrag über außen- und innenpolitische Geschicke eines ganzen Volkes entscheiden sollen; dass die selben Bürger aber unfähig sind, ihre eigenen Kinder zu erziehen und zu bilden?

Welche Logik wenden Menschen an, die ohne mit der Wimper zu zucken an Wahlplakaten vorbeigehen, die mit Lügen und unmöglichen Versprechungen betextet sind und deren praktische Umsetzung das Leben tausender von Menschen beeinflusst, und die von der Fähigkeit ihrer Mitbürger überzeugt sind, sich darüber eine kompetente und informierte Meinung zu bilden und daraufhin eine ebensolche Wahlentscheidung zu treffen; die ihre Mitbürger aber für so dumm halten, dass Werbeverbote oder Vorschriften für kommerzielle Werbung notwendig erscheinen, weil sich anscheinend ansonsten diese Mitbürger völlig unvernünftig von allem und jedem zum Kauf von unnützen und gefährlichen Produkten verführen lassen?

Für Antworten auf diese Fragen wäre ich dankbar.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Vorbereitungen

Wie jeder hinreichend gebildete Mensch weiß, kommt nach der Impfung die Zombieapokalypse (ein Wort mit drei aufeinanderfolgenden Vokalen. Deswegen schreibt man es oft mit Bindestrich. Aber ich gebe Euch die volle Deutschdröhnung!) Da gilt es vorbereit zu sein. Ich habe natürlich einige Zombiefilme und -comics konsumiert. Auch einschlägige Sachbücher von Max Brooks zu dem Thema habe ich studiert ( Der Zombie Survival Guide: Überleben unter Untoten , World War Z: Operation Zombie ). Vorräte sind bereits angelegt. Das Haus muss noch zombiesicher gemacht werden. Meine Frau weigert sich aber immer noch, die Fenster zu verbarrikadieren. Uneinsichtig! Nun stehe ich hier und überlege, welches Werkzeug wohl die beste Waffe wäre, um Zombies abzuwehren.    Wachsam bleiben!

Des Kaisers

Die Sonne war noch nicht aufgegangen und die Welt lag noch im Zwielicht, als sich eine Gestalt aus dem Nebel schälte. Die Wache am Burgtor richtete sich auf. "He, wer da?" Die Gestalt gab keine Antwort. Die Wache legte ihre Hand bereits auf ihren Schwertknauf, da erkannte sie das Wappen an der Kapuze. Die Graue Eminenz! Schnell sank sie auf die Knie. "Ist Majestät Tjorven im Palast?" Die Wache nickte. Ohne ein weiteres Wort ging die Graue Eminenz durch das Tor. Als die Schritte verhalt waren, richtete sich die Wache wieder auf und sah der Gestalt hinterher. Wie vorhergesehen war sie nun also gekommen, um die Geisel auszulösen. Die Wache straffte sich und ging zurück auf ihren Posten. Doch diese kurze Ablenkung hatte ausgereicht, dass sich eine weitere Person unerlaubt Zutritt über die Burgmauer verschafft hatte. Hier beenden wir diesen kurzen Ausflug in die Welt der Fantasy. Es wird bestimmt noch blutig werden. Aber das hat uns nun nicht mehr zu interessieren. Wir w

Emanzipation 2021

  Sie: Können Sie mir bitte Die Zeitung herüber reichen? Er: Natürlich, ich schreibe nur noch schnell einige Erklärungen an die komplizierten Wörter, damit Sie als Frau sie auch verstehen. Sie: Wie bitte? Ich glaube ich höre nicht richtig. Das ist ja wohl eine unverschämte und sexistische... Er: Außerdem hänge ich an die entsprechenden Personenbezeichnungen immer noch ein *Innen an, damit Sie als Frau auch begreifen, wann Sie mitgemeint sind. Sie: Oh, vielen Dank. Ja das ist auch wirklich nötig.