Direkt zum Hauptbereich

Argumentationskultur

Ein Großteil der politischen Positionierungen und Auseinandersetzungen in Blogs und Foren (gleichgültig welcher Ausrichtung) erfolgt nach folgenden Prinzip: Ich verfolge gute, edle, moralische Ziel und die Mittel, Wege und Maßnahmen die ich vorschlage sind dazu geeignet, diese Ziele zu erreichen. Wenn Du gegen meine Vorschläge bist, dann nur, weil Du gegen die Ziele bist, die ich verfolge. Deine Ziele sind folglich böse, niederträchtige und selbstsüchtig.

Diese Methode ist gut für das Ego und das einem zugeneigte Publikum, der Sache jedoch und den zu erreichenden Zielen schadet es. Denn auch wenn es schwer fällt es zuzugeben: Sehr wahrscheinlich strebt mein Gegenüber nach den gleichen Zielen.

Diese Erkenntnis erlaubt uns zwar nicht mehr, uns auf ein moralisches Podest zu stellen, sondern zwingt uns auf den Boden der Argumentation, was verbunden ist mit der Gefahr selbst widerlegt zu werden.

Aber wiegt der Gewinn den wir davon tragen - Überzeugen eines ehemaligen Gegners, aber eben auch Abkehr von unseren falschen Überlegungen, was beides unseren Zielen zum Vorteil gereicht - nicht schwerer als die Verletzung unseres Stolzes? Leichter gesagt als getan.

Rolf W. Puster jedenfalls forderte zu solch einer mittelbezogenen Diskussion in seiner Rede auf dem diesjährigen Libertären Jahrestreffen auf:
"Bei allem Verständnis für die libertäre Aversion gegen die gutmenschlichen Dauerappelle an unser soziales Gewissen - die libertäre Botschaft hat weit mehr zu bieten, als nur das Klischee des kaltschnäuzigen Yuppies zu bedienen. Es scheint mir daher eine inhaltliche Verengung und eine strategische Torheit zugleich zu sein, das ungehobene Potenzial der libertären Botschaft einfach links liegen zu lassen."
Nicht gegen die "linken Ideale""einer von Armut, Hunger und Krankheit freien Welt", die selbst man ja sehr wahrscheinlich teilt, solle man argumentieren, sondern gegen die Mittel die typischerweise zu ihrer Erreichung vorgeschlagen werden.
"Das ungehobene Potenzial der libertären Botschaft sehe ich in ihren Antworten auf die Frage, wie sich die linken Ideale der Weltverbesserung am besten realisieren lassen: Wer eingesehen hat, dass zentralplanerische Zwangsausübung die Erreichung der besagten moralischen Ziele nicht nur nicht befördern kann, sondern geradezu verunmöglichen muss, der wird bereit sein, der Freiheit eine Chance zu geben. Es sind also argumentativ vermittelbare ökonomische Einsichten, die die folgende, paradox anmutende Wirkung haben können: Aufgeklärte Linke werden zu Libertären, die den Sozialismus bekämpfen, weil sie seine Unfähigkeit, die Welt wirklich zu verbessern, durchschaut haben."

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Code Retreat: Keine If-Ausdrücke

Ich hatte am letzten Samstag einen Code Retreat organisiert. Dabei hatten wir auch zwei Sessions mit der Vorgabe, keine If-Ausrücke (auch keine switches oder ?-Operatoren) zu verwenden.

Folgendes fand sich daraufhin haufenweise im Code eines Paares:

while (a == 1) { //do somethingbreak; }
Soviel also zum Ziel, saubereren Code zu schreiben...

Europäische Federalist Papers

Zunächst einmal die gute Nachricht: Als sich 1774 die amerikanischen Kolonien von der britischen Regierung lossagten, kam es erst einmal zum Krieg, an dessen Ende die Sezession erfolgreich war. Und auch als sich 1861 die Südstaaten von der amerikanischen Bundesregierung lossagten, kam es zum Krieg, an dessen Ende die Sezession nicht erfolgreich war. Europa hat aus diesen Erfahrungen zumindest soviel gelernt, dass es ein juristisches Regelwerk geschaffen hat, dass eine Sezession ohne blutige Auseinandersetzung ermöglicht. Ein großer Pluspunkt.
Jedoch ist wahrscheinlich die selbe bürokratische Gründlichkeit dafür verantwortlich, dass der gescheiterte europäische Verfassungsentwurf 30 mal länger ist als sein amerikanisches Pendant [1]. Außerdem vermisse ich ganz besonders ein europäisches Gegenstück zu den amerikanischen Federalist Papers. Für eine europäische Verfassung ist der Zug bereits abgefahren und wird voraussichtlich auch nicht allzu bald wieder bei uns anhalten. Aber für europ…

Activity sampling

Wenn ich in den letzten Jahren Schülerpraktikanten betreut habe, ließ ich diese immer einen "Activity Tracker" entwickeln. Damit sie in den anderthalb bis zwei Wochen einen wirklichen Einblick in den Arbeitsalltag bekommen, habe ich ihnen am Anfang immer eine Einführung in den Softwareentwicklungsprozess gegeben, den sie dann so auch nachvollziehen mussten: Analyse, Design, Implementierung, Test, Wartung - das klassische Wasserfallmodell eben (Softwareentwicklung ist nicht nur Programmierung).

Ich hoffe, ich konnte ihnen auch das zu bearbeitende Problem so erläutern, dass sie die Motivation dahinter verstanden und damit die Aufgabenstellung als sinnvoll empfanden und nicht nur als Beschäftigungstherapie begriffen:

Ich erklärte ihnen, dass wir oft mehrere Projekte parallel bearbeiten und auch innerhalb eines Projekts verschiedene Tätigkeiten ausführten (siehe die verschiedenen Phasen oben) und dass wir diese Tätigkeiten zur Nachverfolgung, der Kostenermittlung und für später…