Direkt zum Hauptbereich

Übersetzungswiki

Kennt jemand meiner beiden Leser vielleicht ein Übersetzungswiki? Ich stelle mir das folgendermaßen vor:

Jemand stellt einen freien Text in ein Wiki ein und unterteilt ihn in kleinere, separat bearbeitbare Abschnitte. Zusätzlich ist die Seite noch zweigeteilt. Auf der linken Seite befindet sich der Originaltext und auf der rechten Seite die noch nicht vorhandene, aber hoffentlich bald entstehende Übersetzung in der angegebenen Zielsprache.

Wenn nun ein zufälliger Leser meint, "ach diesen einen Absatz kann ich mal eben übersetzen," dann tut er das einfach. Ebenso kann er auch nur einen Satz übersetzen. Oder er verbessert Fehler in bestehenden Übersetzungen usw.; das Wiki-Prinzip eben.

Nach und nach wächst so die Übersetzung (vielleicht auch in verschiedenen Sprachen).

Kennt jemand vielleicht so eine Plattform?

Kommentare

  1. hmmm, klingt interessant, leider kenne ich sowas noch nicht. Ich weiß gar nicht wie das bei den normalen Wiki abläuft. Da hast du ja zu einem Artikel möglicherweise verschiedene Sprachen. Das muss ja dann auch irgendwie laufen.

    P.S. juhuu, ich bin einer der Zwei Leser ;)

    AntwortenLöschen
  2. Bei dict.leo.org gibt es immerhin ein Forum, indem Überstzungen für Worte und Phrasen erfragt und diskutiert werden können. Ein Wiki für vollständige Texte ist das aber auch nicht.

    AntwortenLöschen
  3. Ha, wir sind schon 3 Leser :-)

    Da sollte es eine Menge geben. Jede größere Linux Distro hat inzwischen eine Webplattform für Übersetzungen, etwa https://launchpad.ubuntu.com/rosetta für Ubuntu (Server scheint gerade abgestürzt zu sein).

    Ansonsten haben natürlich diverse OpenSource Jünger ausgeklügelte Werkzeugketten geschaffen. In KDE werden die Übersetzungen in *.po (gettext) Dateien im SVN abgelegt, aber Übersetzer nutzen KBabel, um ihre Arbeit zu machen.

    Ansonsten schau mal noch hier: http://translate.sourceforge.net/pootle-release-2004-12-16.html

    AntwortenLöschen
  4. "Gibt's da nichts von Google?"

    Habe gerade ein mögliches Werkzeug in den Untiefen von Google gefunden Translation Kit.

    Ich vermute, dass die die Übersetzungen in ihre riesige Datenbank aufnehmen, um ihre automatische Übersetzung zu verbessern. Dass würde ich aber sogar als einen Nutzen denn eine Gefahr begreifen.

    AntwortenLöschen
  5. so, jetzt mal konkret: ich schlage vor, Jesper Juuls Buch "Dein kompetentes Kind" (in Deutsch bei rororo) ins frz. zu übertragen.
    Wer das jetzt nicht kennt, aber aus verschiedenen Motivationen seine eigene Kindheit begreifen will oder aber selber Kinder zu erziehen hat, wird von diesem Augenöffner begeistert sein! Und die Frankophonie hätte solchen Bedarf an diesem Buche ... seufz!

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Anonym,

    das scheitert zum einen daran, dass ich kein Französisch kann und zum zweiten, dass der Text nicht frei, also urheberrechtlich geschützt ist.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Vorbereitungen

Wie jeder hinreichend gebildete Mensch weiß, kommt nach der Impfung die Zombieapokalypse (ein Wort mit drei aufeinanderfolgenden Vokalen. Deswegen schreibt man es oft mit Bindestrich. Aber ich gebe Euch die volle Deutschdröhnung!) Da gilt es vorbereit zu sein. Ich habe natürlich einige Zombiefilme und -comics konsumiert. Auch einschlägige Sachbücher von Max Brooks zu dem Thema habe ich studiert ( Der Zombie Survival Guide: Überleben unter Untoten , World War Z: Operation Zombie ). Vorräte sind bereits angelegt. Das Haus muss noch zombiesicher gemacht werden. Meine Frau weigert sich aber immer noch, die Fenster zu verbarrikadieren. Uneinsichtig! Nun stehe ich hier und überlege, welches Werkzeug wohl die beste Waffe wäre, um Zombies abzuwehren.    Wachsam bleiben!

Des Kaisers

Die Sonne war noch nicht aufgegangen und die Welt lag noch im Zwielicht, als sich eine Gestalt aus dem Nebel schälte. Die Wache am Burgtor richtete sich auf. "He, wer da?" Die Gestalt gab keine Antwort. Die Wache legte ihre Hand bereits auf ihren Schwertknauf, da erkannte sie das Wappen an der Kapuze. Die Graue Eminenz! Schnell sank sie auf die Knie. "Ist Majestät Tjorven im Palast?" Die Wache nickte. Ohne ein weiteres Wort ging die Graue Eminenz durch das Tor. Als die Schritte verhalt waren, richtete sich die Wache wieder auf und sah der Gestalt hinterher. Wie vorhergesehen war sie nun also gekommen, um die Geisel auszulösen. Die Wache straffte sich und ging zurück auf ihren Posten. Doch diese kurze Ablenkung hatte ausgereicht, dass sich eine weitere Person unerlaubt Zutritt über die Burgmauer verschafft hatte. Hier beenden wir diesen kurzen Ausflug in die Welt der Fantasy. Es wird bestimmt noch blutig werden. Aber das hat uns nun nicht mehr zu interessieren. Wir w

Emanzipation 2021

  Sie: Können Sie mir bitte Die Zeitung herüber reichen? Er: Natürlich, ich schreibe nur noch schnell einige Erklärungen an die komplizierten Wörter, damit Sie als Frau sie auch verstehen. Sie: Wie bitte? Ich glaube ich höre nicht richtig. Das ist ja wohl eine unverschämte und sexistische... Er: Außerdem hänge ich an die entsprechenden Personenbezeichnungen immer noch ein *Innen an, damit Sie als Frau auch begreifen, wann Sie mitgemeint sind. Sie: Oh, vielen Dank. Ja das ist auch wirklich nötig.