Direkt zum Hauptbereich

Sozialingenieurtum II: Freigeld


Hach, wie einen die alten Ideen wieder einholen: Zuerst wollte ich einen Artikel über eine alternative Freigeldlösung schreiben. Bei der Suche nach dem entsprechenden Aufhänger, habe ich dann gesehen, dass diese Idee so schon von anderen Ökonomen diskutiert wird. Gesell ist also in der Krise bekannter geworden. Dennoch möchte ich hier meine Überlegungen ausführen.

Nach der österreichischen Schule der Ökonomie ist die Kreditschöpfung der Geschäftsbanken maßgeblich für die Entstehung eines Boom-and-Bust-Zyklus verantwortlich. Die moderne Makroökonomie sieht die Inflation jedoch als eine Methode das Geld am Umlaufen zu halten und so wiederum Rezessionen zu verhindern.
Wieso also nicht eine Methode entwickeln, die den Geldumlauf aufrechterhält, aber nicht auf Inflation über Kreditschöpfung angewiesen ist?

Hier nun mein Vorschlag einer etwas eleganteren Variante:
  1. Prüfen, ob die Umlaufgeschwindigkeit des Geldes objektiv gemessen werden kann.
  2. Wenn ja, dann ein Gesetz machen: Wenn die Umlaufgeschwindigkeit 3 Wochen hintereinander unter dem Wert X liegt, wird die aktuell umlaufende Geldmenge widerrufen. Die alten Geldscheine und Münzen können bei der Zentralbank gegen neue getauscht werden, jedoch mit einen Abschlag von 10 %. Zentralbankguthaben wird ebenfalls um 10 % vermindert.
  3. In den wöchentlichen Nachrichten wird die aktuelle Umlaufgeschwindigkeit bekanntgegeben, mit der kurzen Erwähnung dieses Gesetzes.

Ich möchte vermuten mal, dass so der Umlauf des Geldes oberhalb eines bestimmten Niveaus gehalten werden kann, ohne dass dieses Gesetz je angewendet werden muss. Und wir hätten die negativen Effekte der Inflation nicht.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Silvesternachlese

Ich hoffe Ihr seit alle gut ins Jahr 2019 gekommen.

Im Vorfeld von Silvester gab es ja einige Diskussionen über die Umweltverträglichkeit, die Gesundheitsgefährdung und die finanzielle Sinnhaftigkeit von pyrotechnischen Utensilien.

Auch wir hatten über einige Alternativen nachgedacht. Letztendlich müssen zwei Eigenschaften nachgebildet werden: Zum einen muss es Knallen (oder zischen oder knattern; also laute Geräusche produzieren) und zum anderen muss es blinken. Nichts, was man heutzutage nicht mit Lautsprechern und LEDs hinbekommen könnte.

Gut, für'n ordentlichen Bums braucht man schon einigermaßen gute Lautsprecher. Aber hier könnte man ja jeden Zuschauer Kopfhörer verpassen, was auch die Umweltlärmbelastung verringern würde.

Die Lichtanlage in den Himmel zu bekommen, um ein Höhenfeuerwerk nachzustellen wird schon schwieriger. Hier könnten aber langfristig VR-Brillen Abhilfe schaffen.

Bis dieser technologische Stand erreicht ist, müssen jedoch andere Mittel herangezogen werden.…

Code Retreat: Keine If-Ausdrücke

Ich hatte am letzten Samstag einen Code Retreat organisiert. Dabei hatten wir auch zwei Sessions mit der Vorgabe, keine If-Ausrücke (auch keine switches oder ?-Operatoren) zu verwenden.

Folgendes fand sich daraufhin haufenweise im Code eines Paares:

while (a == 1) { //do somethingbreak; }
Soviel also zum Ziel, saubereren Code zu schreiben...

Konstruktivere Beispiele findet man stattdessen im Artikel "Ohne Wenn und Aber" .

RUCK ZUCK

In einem seiner Kommentare verwies Steinchen auf die 90er Jahre Hymne von Böhmermann (das erste Mal übrigens, dass ich etwas von Böhmermann gesehen habe). Darin kommt auch die Textzeile "...haben wir RUCK ZUCK einhundert Leute befragt..." vor.

Da dämmerte mir etwas. Stimmt, da gab's doch so eine Spielshow. Ich habe gleich mal bei YouTube recherchiert und das folgende Video gefunden. Daraufhin fiel mir ein, dass wir das sogar mindestens einmal auf dem Schulhof nachgespielt hatten. Das kann aber erst nach 1991 gewesen sein.