Direkt zum Hauptbereich

Kleinigkeiten


Dieser Blog ist momentan ziemlich verwaist. Ein paar Kleinigkeiten nehmen mich zur Zeit stärker in Anspruch.

Eine solche Kleinigkeit ist meine Bachelorarbeit, die ich bis spätestens 12. Februar abgegeben haben muss. Allerdings komme ich da überhaupt nicht voran, weswegen ich jetzt mal wieder einen Eintrag schreibe. Am 13. Februar kann ich dann hier berichten, wie ich durchgefallen bin. Bis dahin kann ich ja mal kurz das Thema vorstellen.

Es geht um den Einfluss der Identiät eines Menschen auf dessen wirtschaftliche Entscheidungen und auf die Entscheidungen anderer. Diese allgemeine Theorie versuche ich auf eine konkrete Studie in einem indischen Call-Center anzuwenden. Es gilt die Frage zu beantworten, wie die nationale Identität, die Berufsidentität und die Indentifizierung mit der Organisation die Kündigungsbereitschaft der Mitarbeiter beeinflussen. Dabei muss auch der Zusammenhang mit der Arbeitsleistung beachtet werden. Insbesonders die Varianz der Leistung scheint den jeweiligen Identitätseinfluss zu moderieren. Jetzt muss ich für die empirischen Daten ein theoretisches (mathematisches) Modell finden, dass diese Zusammenhänge erklären kann. Mal sehen wo es rumliegt.

Nun gut. Bis voraussichtlich Februar also.

Kommentare

  1. wie steht's? abgegeben? verlängert?

    AntwortenLöschen
  2. Die Arbeit habe ich fristgerecht abgegeben. Jetzt warte ich, wieviele Plagiatsstellen sie bei mir finden :-)

    AntwortenLöschen
  3. hehe - Glückwunsch aber schonmal :)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Silvesternachlese

Ich hoffe Ihr seit alle gut ins Jahr 2019 gekommen.

Im Vorfeld von Silvester gab es ja einige Diskussionen über die Umweltverträglichkeit, die Gesundheitsgefährdung und die finanzielle Sinnhaftigkeit von pyrotechnischen Utensilien.

Auch wir hatten über einige Alternativen nachgedacht. Letztendlich müssen zwei Eigenschaften nachgebildet werden: Zum einen muss es Knallen (oder zischen oder knattern; also laute Geräusche produzieren) und zum anderen muss es blinken. Nichts, was man heutzutage nicht mit Lautsprechern und LEDs hinbekommen könnte.

Gut, für'n ordentlichen Bums braucht man schon einigermaßen gute Lautsprecher. Aber hier könnte man ja jeden Zuschauer Kopfhörer verpassen, was auch die Umweltlärmbelastung verringern würde.

Die Lichtanlage in den Himmel zu bekommen, um ein Höhenfeuerwerk nachzustellen wird schon schwieriger. Hier könnten aber langfristig VR-Brillen Abhilfe schaffen.

Bis dieser technologische Stand erreicht ist, müssen jedoch andere Mittel herangezogen werden.…

Code Retreat: Keine If-Ausdrücke

Ich hatte am letzten Samstag einen Code Retreat organisiert. Dabei hatten wir auch zwei Sessions mit der Vorgabe, keine If-Ausrücke (auch keine switches oder ?-Operatoren) zu verwenden.

Folgendes fand sich daraufhin haufenweise im Code eines Paares:

while (a == 1) { //do somethingbreak; }
Soviel also zum Ziel, saubereren Code zu schreiben...

Konstruktivere Beispiele findet man stattdessen im Artikel "Ohne Wenn und Aber" .

RUCK ZUCK

In einem seiner Kommentare verwies Steinchen auf die 90er Jahre Hymne von Böhmermann (das erste Mal übrigens, dass ich etwas von Böhmermann gesehen habe). Darin kommt auch die Textzeile "...haben wir RUCK ZUCK einhundert Leute befragt..." vor.

Da dämmerte mir etwas. Stimmt, da gab's doch so eine Spielshow. Ich habe gleich mal bei YouTube recherchiert und das folgende Video gefunden. Daraufhin fiel mir ein, dass wir das sogar mindestens einmal auf dem Schulhof nachgespielt hatten. Das kann aber erst nach 1991 gewesen sein.