Donnerstag, 8. August 2013

Tiny House People

Mir gefällt so etwas. Das ist wie früher mit Transformers oder M.A.S.K.

Lego-style apartment transforms into infinite spaces

6 rooms into 1

Kommentare:

  1. Durfte ich nie schauen :-)

    Aber in der Tat, wir haben wie immer viel zu viel Zeug um uns rum. Vermutlich kann man sich von 90% aller Dinge befreien, nur woher weiß man, was wichtig ist und was man nicht doch mal noch brauchen kann?

    AntwortenLöschen
  2. Nett. Mich erinnerte es etwas an die Wohnung beim 5. Element.

    Mit 24m² entspricht sie fast meiner Michelangelostrassenwohnung. Die war nicht ganz so faltbar, hatte aber zusätzlich eine Badewanne, einen Schreibtisch und noch 1m³ Stauraum über der Eingangstür. Für eine erste Wohnung war das völlig ausreichend. Man kann sich damit arrangieren. Ich finde es aber auch sehr angenehm die Wohnung nicht erst umbauen zu müssen um mich hinlegen zu können.

    Funktionell ist sie ja, aber schön war die Wohnung aus dem Film nicht. Sie sah so heimelig aus wie ein Möbelmarkt. Aber das ist Geschmackssache.

    Klar kann man sich von vielen Dingen trennen und sollte gelegendlich auch ausmisten. Aber nicht zu viel. Bei meiner Schwiegermutter häufen sich die Dinge der letzten 50 Jahre. Sie sind doch noch gut... Das ist zu wenig.
    Unsere Vergangenheit ist ein Teil von uns. Sie ganz zu verwerfen ist schlecht.

    Ansonsten ist es doch einfach. Dinge, die du drei Jahre nicht angeschaut hast, wirst du wahrscheinlich nie wieder benutzen. Und wenn sie dann keinen sentimentalen Wert haben, können sie weg.

    AntwortenLöschen
  3. Das erinnert mich auch etwas an

    http://www.spiegel.de/unispiegel/wunderbar/wohnkiste-fuer-studenten-leben-in-der-box-a-394388.html

    Gegen die Würfelcontainer sind 24m² richtig geräumig.

    AntwortenLöschen