Direkt zum Hauptbereich

Flohmarktfund


Letzten Freitag waren wir in der hiesigen Stadtbücherei gewesen, um unseren Vorrat an Kinder- und Jugendbüchern sowie Hörspielen aufzufrischen. Während die Bibliothekarin die aktuelle Auswahl unserer Kinder abarbeitete, schaute ich mir die Reste des Bücherflohmarkts an. Von den zu Beginn vollgepackten fünf Tischen war nur noch ein kleiner einzelner Stapel übrig geblieben.

Beim Überfliegen des Angebots fiel mir ein Buch mit dem Titel "Abenteuer in BASIC" ins Auge, das aussah wie ein Kinderbuch. Ich dachte etwas wie "hey, die haben das ja wie die Programmiersprache genannt."

Cover des Buchs "Abenteuer in BASIC"


Und tatsächlich: Es handelte sich um ein Comic aus dem Jahre 1984, das die Programmierung in BASIC erklärt.

Ich habe mich gefreut wie Rumpelstilzchen und diesen Schatz gleich für fünfzig Cent erstanden.

Jetzt will ich gleich mal wieder was in BASIC programmieren. :-)

"Abenteuer in BASIC" Seiten 44 und 45


Bilder mit freundlicher Genehmigung des Ernst Klett Verlags.

Kommentare

  1. Sieht sehr professionell gemacht aus. Aber in BASIC willst du nicht wirklich wieder programmieren :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man kann auch in heutigen modernen Sprachen schlecht programmieren :-), und ich denke, solltest Du aus welchen unvorstellbaren Gründen auch immer gezwungen sein ein mittelgroßes Projekt mit einem früheren BASIC-Dialekt umzusetzen, dann wird es Dir mit Deiner heutigen Erfahrung möglich sein, auch in BASIC strukturierten Code zu erzeugen und ggf. auch Konzepte wie OOP umzusetzen.

      Selbstverständlich wären der Aufwand und damit die Kosten eines solchen Unterfanges wesentlich höher als bei der Verwendung eines aktuellen Frameworks.

      Aber unabhängig von der Sprache - und ich halte BASIC nicht für die neue heiße Technologie ;-) - betrachte ich diese erste Phase meines Programmiererlebens als die kreativste. Weil ich damals nur darüber nachgedacht habe, WAS ich programmieren will. Ich habe nur an den Inhalt gedacht und keinen Gedanken an die Form verschwendet (davon habe ich ja noch nichts gewusst). Natürlich war das Ergebnis unwartbarer, fehlerhafter und damit ab einer bestimmten Größe nicht mehr zu rettender Code.

      Aber heutzutage würde ich ja nicht einmal mehr an einen solchen Punkt kommen, da jede kleinste Idee sofort von Überlegungen zur Struktur, Performance, Sicherheit, Absatzfähigkeit und Ähnlichem erdrückt wird.

      Der Wunsch "mal wieder was in BASIC zu programmieren", bezieht sich also eigentlich nicht auf die Sprache, sondern eher darauf, einfach mal wieder nur drauf los zu hacken, nur mit dem Inhalt als Ziel und alles andere Links liegen zu lassen.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Silvesternachlese

Ich hoffe Ihr seit alle gut ins Jahr 2019 gekommen.

Im Vorfeld von Silvester gab es ja einige Diskussionen über die Umweltverträglichkeit, die Gesundheitsgefährdung und die finanzielle Sinnhaftigkeit von pyrotechnischen Utensilien.

Auch wir hatten über einige Alternativen nachgedacht. Letztendlich müssen zwei Eigenschaften nachgebildet werden: Zum einen muss es Knallen (oder zischen oder knattern; also laute Geräusche produzieren) und zum anderen muss es blinken. Nichts, was man heutzutage nicht mit Lautsprechern und LEDs hinbekommen könnte.

Gut, für'n ordentlichen Bums braucht man schon einigermaßen gute Lautsprecher. Aber hier könnte man ja jeden Zuschauer Kopfhörer verpassen, was auch die Umweltlärmbelastung verringern würde.

Die Lichtanlage in den Himmel zu bekommen, um ein Höhenfeuerwerk nachzustellen wird schon schwieriger. Hier könnten aber langfristig VR-Brillen Abhilfe schaffen.

Bis dieser technologische Stand erreicht ist, müssen jedoch andere Mittel herangezogen werden.…

RUCK ZUCK

In einem seiner Kommentare verwies Steinchen auf die 90er Jahre Hymne von Böhmermann (das erste Mal übrigens, dass ich etwas von Böhmermann gesehen habe). Darin kommt auch die Textzeile "...haben wir RUCK ZUCK einhundert Leute befragt..." vor.

Da dämmerte mir etwas. Stimmt, da gab's doch so eine Spielshow. Ich habe gleich mal bei YouTube recherchiert und das folgende Video gefunden. Daraufhin fiel mir ein, dass wir das sogar mindestens einmal auf dem Schulhof nachgespielt hatten. Das kann aber erst nach 1991 gewesen sein.

Im Labyrinth

Anfang Februar haben wir das schöne Wetter genutzt und sind in den Park gegangen, solange er noch unentgeltlich offen ist. Dort haben wir dann die Kinder ins Labyrinth gesteckt, mit dem Auftrag uns dort drinnen zu suchen. Wir sind währenddessen ins Café gegangen.

"Habt ihr euch aber gut versteckt," meinten sie dann, als wir sie nach einer halben Stunden wieder abholten.

Der folgende Filmbeitrag dient dazu, den Zuschauer schwindelig zu machen. Auch deswegen habe ich entgegenkommende Personen unkenntlich gemacht.