Direkt zum Hauptbereich

Reparaturkultur



Das mittlere Kind hat das Aufräumfieber gepackt. Das könnte eventuell damit zusammenhängen, dass wir anmerkten, das Zimmer wäre viel zu unordentlich und es hätte ja viel zu viele Spielsachen; so dass wir uns außer Stande sähen, neue Spielsachen anzuschaffen.

Seit einigen Tagen ist es nun also damit beschäftigt, alles für den Flohmarkt auszusortieren, was Mama und Papa nicht schnell genug als noch haltbar deklarieren.

So wurde auch der CD-Spieler zur Disposition gestellt. Grund war die Lautstärkeregelung, die beim Verstellen knarkste und auch in einem unveränderlichen Zustand unregelmäßig leiser und wieder lautet wurde.

Das wollte ich jedoch nicht zulassen. Ein kaputtes Radio würde niemand kaufen wollen, so dass nur der Müll in Frage gekommen wäre. Zwar schlachte ich jedes elektrische Gerät vor dem Wegwurf noch aus - wovon eine große Kiste mit ausgebauten Elektromotoren, LEDs und Kabeln im Keller zeugt - um für meine Zeit als Rentner genug Material zum Basteln zu haben.

Aber abgesehen von der Lautstärke war das Teil noch in Ordnung. Könnte ich es vielleicht reparieren...

Kurz entschlossen holte ich das Werkzeug nach oben und öffnete, umgeben von drei Kindern ("Darf ich auch 'mal Schrauben?" - "Gib mir jetzt den Schraubenzieher!" - "Oh, die Schraube ist die Treppe runter gefallen.")  das Gehäuse.

Was hatte ich mir vorgestellt? Ein loses Kabel, das ich wieder anlöten konnte? Vielleicht ein Metallteil, das fälschlicherweise auf einer Platine rumlag und entfernt werden konnte?

Aber nicht dergleichen. Alles im Innenraum sah picobello aus. Vom Lautstärkeregler führten drei Kabel zu einem Stecker. Gut, vielleicht saß der ja nicht richtig fest. Ja, er hatte etwas Spiel. Also wieder fester gedrückt. War's das vielleicht schon? Gleich mal Strom anschließen und ausprobieren, bevor ich mir die Mühe des Zusammenbaus mache?

Um den angsvollen oder schadenfreudigen Leser gleich zu beruhigen bzw. zu enttäuschen, der als Pointe hier einen Stromunfall befürchten bzw. erhofft: Ein ganz entschiedenes "Nein". Ich mag blöd sein, aber noch nicht so blöd.

Also Gehäuse wieder zusammenschrauben. Das erwies sich als vertrackter als der Auseinanderbau. Vier Teile mussten ineinander gesteckt werden und wenn es unten passte, hatte sich oben wieder eine Stift herausgeschoben. Ich hielt das CD-Fach am Deckel fest und versuchte die Vorder- und Rückseite daran und jeweils aneinander zu befestigen, währende ich die innere Elektronik am Herausfallen zu hindern suchte, da knackte es. Ich hielt immer noch den CD-Fach-Deckel in der Hand. Nur war dieser nicht mehr mit dem restlichen CD-Fach verbunden.

Was habe ich geflucht (still und leise, schließlich waren Kinder anwesend).

Um es zum Ende kurz zu machen: Ich bekam das Gerät wieder zusammengebaut und die Lautstärkeregelung funktioniert wieder tadellos. Es war der Stecker. Allerdings kann das Kind jetzt nicht mehr alleine die CDs wechseln, da ihm beim öffnen der Deckel entgegen springt und nicht mehr ohne elterliche Hilfe geschlossen werden kann.

Aber das wird es auch noch lernen. Denn dieses Gerät wird erst ersetzt werden, wenn die letzte CD unleserlich geworden, die letzte Kassette entmagnetisiert und UKW den Betrieb eingestellt hat.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Spezifisch unspezifisch

Ich habe mir vor einiger Zeit einmal eine Studie zur selbsternannten "geschlechtergerechten Sprache" angesehen, die beweisen soll, dass sich nur durch diese Sprachvariante Frauen und Mädchen angesprochen fühlen. Diese Studie muss eine Leuchtturmstudie sein, denn sie wird in den Medien ständig angeführt. Z.B. bei Quarks , Verdi oder RND . Bei letzterem steht dazu: In einer Studie aus dem Jahr 2015 wurde ein Experiment mit fast 600 Grundschulkindern durchgeführt. Dabei wurden ihnen Berufe entweder in der männlichen und weiblichen Form oder im generischen Maskulinum vorgelegt. Mädchen trauten sich eher traditionell männliche Berufe zu, wenn die Berufsbezeichnung gegendert wurde. Es handelt sich hierbei um die Studie "Yes I Can! – Effects of Gender Fair Job Descriptions on Children’s Perceptions of Job Status, Job Difficulty, and Vocational Self-Efficacy" . Bevor ich mir diese Studie anschaute, hatte ich schon den Gedanken: Eigentlich widerlegt diese Studie ja die gesa

Männer sind nicht wertvoll genug, um nicht im Kampf eingesetzt zu werden

Arne Hoffmann hat einen Artikel von Bettina Arndt in Teilen übersetzt . Ich frage mich nun, ob diese unterschiedliche Wertung von Leben, die Arndt beschreibt, zu tief, vielleicht sogar genetisch, in uns verankert ist; und wir deswegen niemals wirkliche Gleichberechtigung erreichen werden/können. Sind wir vielleicht nur in der Lage, weil es unserer kulturellen/biologischen Programmierung entspricht, Empathie für Frauen und Mädchen zu empfinden, nicht jedoch für Männer und Jungen? Ist deswegen der Feminismus nur eine andere Variante der Jahrtausende alten Ritterlichkeit und des Gentlemantums ("Mädchen schlägt man nicht." - "Frauen und Kinder zuerst" und damit aber implizit: "Jungen darf man schlagen", "Männer zuletzt.")? Müssen wir also einfach akzeptieren, dass unsere Gemeinschaft nur weibliche Menschen vor Gewalt schützen will und dass männliche Menschen sich eben verletzen, verstümmeln und töten lassen müssen?

Vorbereitungen

Wie jeder hinreichend gebildete Mensch weiß, kommt nach der Impfung die Zombieapokalypse (ein Wort mit drei aufeinanderfolgenden Vokalen. Deswegen schreibt man es oft mit Bindestrich. Aber ich gebe Euch die volle Deutschdröhnung!) Da gilt es vorbereit zu sein. Ich habe natürlich einige Zombiefilme und -comics konsumiert. Auch einschlägige Sachbücher von Max Brooks zu dem Thema habe ich studiert ( Der Zombie Survival Guide: Überleben unter Untoten , World War Z: Operation Zombie ). Vorräte sind bereits angelegt. Das Haus muss noch zombiesicher gemacht werden. Meine Frau weigert sich aber immer noch, die Fenster zu verbarrikadieren. Uneinsichtig! Nun stehe ich hier und überlege, welches Werkzeug wohl die beste Waffe wäre, um Zombies abzuwehren.    Wachsam bleiben!