Direkt zum Hauptbereich

Fersehen ist nicht alles

Im Blog Staunen & Wundern stieß ich auf einen Eintrag, den ich hier gerne in Form eines eigenen Beitrags kommentieren möchte.

Auf den Blogautor wurde ich aufmerksam durch seine überlegten und erfrischend sachlichen Kommentare im Diskussionsbereich des ef-magazins. Ein Niveau, das ich leider allzu oft bei mir selbst vermisse.

In dem erwähnten Beitrag geht es um die Bereitstellung des Rundfunkangebots durch die öffentlich rechtlichen Sendeanstalten. Der Autor befürwortet diesen Zustand, da die öffentlich-rechtlichen Sender ein Angebot bereitstellen würden, welches ohne sie nicht zur Verfügung stände. Begründen tut er dies mit der Feststellung, dass es auf dem Fernsehmarkt keinen funktionierenden Marktmechanismus gäbe, der einen gezielten Kauf von Produkten zu einem definierten Preis ermögliche.

Ich halte diese Überlegung jedoch für voreilig und ungenügend durchdacht, denn kann ich auf diese Weise nicht für jeden Markt zeigen, dass kein Marktmechanismus existiert - wenn ich ihn nur genügend abgrenze?

Wenn ich nur die Straße um die Ecke betrachte und dort nur einen Imbiss sehe, kann ich dann daraus schließen, dass in dieser Straße der Gastronomiemarkt nicht funktioniert, weil dieser Imbiss ja eindeutig ein Monopol inne hat? Und außerdem bietet dieser Imbiss nur Pommes und Currywurst an, aber keinen Salat oder frisches Obst, was für mich als Vegetarier nur ein Versagen des Marktes sein kann.

Ich hoffe doch, dass man mich dann völlig korrekt darauf hinweist, dass ich nicht nur eine einzelne Straße betrachten darf, sondern dies zumindest für das gesamte Viertel, den Stadtteil oder gar die ganze Stadt tun sollte. Auch sollte ich nicht nur Imbisse einbeziehen, sondern auch Gaststätten, Kneipen, Cafes und vielleicht sogar Supermärkte.

Und selbst wenn dann immer noch nicht das von mir gewünschte Produkt angeboten wird (z.B. Tofuburger mit Algenbelag) ich aber der Meinung bin, dass danach eine riesige Nachfrage besteht, gilt es zu analysieren, wie hoch die Hürden sind, um dieses Produkt selbst anzubieten - also wie hoch die Markteintrittsbarierren sind.

Und nur wenn diese unüberwindlich sind, kann meinetwegen von einem unfreien Markt gesprochen werden.

Reicht es also, um auf das eigentliche Thema zurück zu kommen, aus, nur den Fernsehmarkt zu betrachtet oder sollte man unter Beachtung der Funktionen des Fernsehens doch eher die kompletten Informations-, Unterhaltungs-, Nachrichten- und Bildungsmärkte betrachten?

Dann wird das Fernsehen aber sogleich mit Büchern, Zeitschriften, Zeitungen, Seminaren, DVDs, Theatern, Kinos, Freizeitparks, Spieleabenden und neben noch vielem anderen, nicht zu vergessen, dem Internet als Konkurrenten konfrontiert.

Und hier stellen sich mir nun folgende Fragen:

Ist jenem, der das Fernsehen als Quelle von Unterhaltung und Zerstreuung betrachtet, nicht evtl. besser gedient, wenn er die GEZ Gebühren in das Ausleihen von DVDs oder das Abo einer Online-Videothek investiert? Oder in den Besuch von Kinos oder Theatern?
Und wird der Freund des Voyeurismus nicht sowieso bei den Privatsendern besser bedient?

Würde jener, der Bildung sucht zum Fernseher greifen oder die GEZ-Gebühren eher zum Kauf von Fachzeitschriften, Büchern oder zur Finanzierung von Kursen und Seminaren verwendenden?

Kommt jener, der immer aktuell, ausführlich und differenziert informiert sein will, mit dem Abonnement einer Tages- oder Wochenzeitung nicht auch und evtl. sogar besser an sein Ziel?

Und können nicht inzwischen alle drei zusammen im Internet ihre Wünsche auch reichlich erfüllen und dort sogar obendrein von ihnen vermisste Angebote durch eigenes Tun, mit so geringen Kosten wie nie zuvor, bereitstellen?

Ist das Fernsehen (oder auch das Radio. Auf Internetradio bin ich jetzt gar nicht eingegangen) wirklich das einzige Medium, dass unsere Wünsche nach Unterhaltung, Wissen und Kommunikation erfüllen kann? Und ist diesen Medium so wichtig, dass wir einen Dienst innerhalb dieses Mediums mit einer Zwangsgebühr finanzieren müssen, die wir so nicht mehr zur eigenen Verwendung haben?

Ist also, auf den Punkt gebracht, der Nutzen für den einzelnen den er aus den öffentlich rechtlichen Sender zieht größer als der Nutzen den er gewinnen würde, wenn er jene Gebühren nach eigenem Willen verwenden könnte?

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Vorbereitungen

Wie jeder hinreichend gebildete Mensch weiß, kommt nach der Impfung die Zombieapokalypse (ein Wort mit drei aufeinanderfolgenden Vokalen. Deswegen schreibt man es oft mit Bindestrich. Aber ich gebe Euch die volle Deutschdröhnung!) Da gilt es vorbereit zu sein. Ich habe natürlich einige Zombiefilme und -comics konsumiert. Auch einschlägige Sachbücher von Max Brooks zu dem Thema habe ich studiert ( Der Zombie Survival Guide: Überleben unter Untoten , World War Z: Operation Zombie ). Vorräte sind bereits angelegt. Das Haus muss noch zombiesicher gemacht werden. Meine Frau weigert sich aber immer noch, die Fenster zu verbarrikadieren. Uneinsichtig! Nun stehe ich hier und überlege, welches Werkzeug wohl die beste Waffe wäre, um Zombies abzuwehren.    Wachsam bleiben!

Emanzipation 2021

  Sie: Können Sie mir bitte Die Zeitung herüber reichen? Er: Natürlich, ich schreibe nur noch schnell einige Erklärungen an die komplizierten Wörter, damit Sie als Frau sie auch verstehen. Sie: Wie bitte? Ich glaube ich höre nicht richtig. Das ist ja wohl eine unverschämte und sexistische... Er: Außerdem hänge ich an die entsprechenden Personenbezeichnungen immer noch ein *Innen an, damit Sie als Frau auch begreifen, wann Sie mitgemeint sind. Sie: Oh, vielen Dank. Ja das ist auch wirklich nötig.

... neue Kleider

Einführung In meinem letzten Artikel  über die separierenden Sprache habe ich das Argument angeführt, dass es frauenverachtend wäre, zu behaupten, Frauen wären nicht in der Lage vom grammatischen Geschlecht zu abstrahieren, stattdessen dieses mit dem biologischen gleichsetzten und sich deswegen bei grammatisch männlichen Personenbezeichnungen "nicht mitgemeint" füllen würden. Ich fügte hinzu, dass alle deutschsprechenden Menschen zu dieser Abstraktion in der Lage sind, weswegen ein Mann so wenig ein Problem damit hat, als Koryphäe bezeichnet zu werden, wie eine Frau damit, Engel genannt zu werden. Viel mehr als der Artikel, das Pronomen oder die Endung, so meine Behauptung, bestimmen unsere Erziehung und unsere Erfahrungen, was wir unter einem Begriff verstehen. Ich habe diesen letzten Gedanken nun einige Wochen immer wieder hin und her gewellst und möchte ihn hier nun zu einer ziemlich steilen These zuspitzen. Beginnen wir hierfür mit Pfannkuchen! Pfannkuchen Dass dieser Beg