Direkt zum Hauptbereich

Unfall


Gestern packte ich unsere beiden jüngsten in den Fahrradanhänger und wir machten uns auf den Weg in die Stadt zur Eisdiele.

Das älteste Kind trieb sich in einer anderen Stadt herum und meine Frau war noch damit beschäftigt, die Wellensittiche wieder in den Käfig zu befördern.

Ich trat in die Pedalen und fuhr auf die abwärts führende Straße, als das allerjüngste Kind sich beschwerte, dass ich die Wagenabdeckung nicht geschlossen hätte und ich dies doch bitte sofort nachholen solle.

Ich hielt direkt auf der Straße und blickte mich um. Kein Auto in Sicht. Ich konnte die Abdeckung also richten, ohne das gesamte Fuhrwerk die Bordsteinkante auf den Gehweg hoch zu heben.

Das Unterfangen erwies sich als langwieriger als gedacht und am oberen Straßenende kam ein Auto um die Ecke. Ein Fahrrad auf der Straße ist kein Hindernis. Ein Fahrrad mit Doppelkinderanhänger aber sehr wohl. Ich richtete mich also schnell auf und startet erneut die Abfahrt.

Etwa 15 Meter vor mir parkte ein Kleintransporter auf der rechten Straßenseite. Ich rechnete damit, dass das hinter mir fahrende Auto mich überholen würde, um diesen Engpass als erstes zu passieren. Es wurde jedoch langsamer und passte sich meiner Geschwindigkeit an.

Na gut, dachte ich mir, dann wird mir also der Vortritt gelassen. Ich beschleunigte, um den Verkehr nicht als zu lange aufzuhalten und wechselte auf die linke Spur.

Innerhalb einer schrecklichen Sekunde erkannte ich meine Fehleinschätzung. Das mir nachfolgende Fahrzeug ließ nicht mir den Vortritt, sonder dem entgegenkommenden Verkehrsteilnehmer, welcher zwar für den links sitzenden Autofahrer sichtbar, für mich jedoch vom Transporter verdeckt war.

In der Hoffnung, die Frontalkollision zu verhindern, zog ich Vorder- und Hinterbremse bis zum Anschlag. Eine Operation, die auf einem Fahrrad beherrschbar ist. Nicht jedoch auf einem Fahrrad mit Kinderanhänger, inklusive zweier Kinder und das auch noch bergab.

Ich stand. Noch mit beiden Füßen auf den Pedalen. Dann hörte ich über Asphalt rutschende Reifen und mir wurde bewusst, dass der Anhänger, seine Bewegungsenergie beibehaltend, dabei war, sich zu drehen und mich links zu überholen. Diesen Überholvorgang nahm ich kurz darauf nicht nur akustisch wahr, sondern, da er schließlich mit meinem Rad verbunden war, auch körperlich, als mein Heck dem Anhänger folgte.

Wie das Fahrrad wegkippt und mich auf die Straße wirft, während sich der Anhänger mit den Kindern überschlägt, kam mir für einen Sekundenbruchteil als Bild in den Sinn. Gott sei Dank blieben wir jedoch alle aufrecht und blockieren nur um neunzig Grad gedreht die Straße.

Das gab mir die Möglichkeit, ohne weitere Lenkmanöver nach vorne auf den Bürgersteig hinter dem Transporter zu fahren (oder zu schieben? Ich weiß es nicht mehr), um dort dann über dem Lenker gelehnt einen kurzen Nervenzusammenbruch zu erleiden.

Ob bei ihnen alles in Ordnung sei, beantwortet meine Schützlinge mit ja. Der hinter mir fahrende Fahrzeuglenker erkundigte sich nach meinen Befinden und auch zwei Fußgänger fragten nach. Auch ich sagte, dass alles in Ordnung sei, gönnte mir aber trotzdem noch etwa zwei Minuten Ruhe.

Die zweite Frage, ob es ihnen gut ginge, beantworten die zwei Kinder inzwischen mit einem genervten "jaha", und fragen ihrerseits, ob wir denn nun endlich weiter fuhren.

Es war schönen Wetter. Auf dem Spielplatz fiel das Kleinste zum Schluss in den Bach. Wir hatten Wechselsachen dabei.

Kommentare

  1. Outsch! Ich hoffe, den Kindern geht es wirklich gut. Frag vorsichtshalber nochmal nach! Aber im Ernst, Glück gehabt, verhindern hätte es man nicht können :-(

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Spezifisch unspezifisch

Ich habe mir vor einiger Zeit einmal eine Studie zur selbsternannten "geschlechtergerechten Sprache" angesehen, die beweisen soll, dass sich nur durch diese Sprachvariante Frauen und Mädchen angesprochen fühlen. Diese Studie muss eine Leuchtturmstudie sein, denn sie wird in den Medien ständig angeführt. Z.B. bei Quarks , Verdi oder RND . Bei letzterem steht dazu: In einer Studie aus dem Jahr 2015 wurde ein Experiment mit fast 600 Grundschulkindern durchgeführt. Dabei wurden ihnen Berufe entweder in der männlichen und weiblichen Form oder im generischen Maskulinum vorgelegt. Mädchen trauten sich eher traditionell männliche Berufe zu, wenn die Berufsbezeichnung gegendert wurde. Es handelt sich hierbei um die Studie "Yes I Can! – Effects of Gender Fair Job Descriptions on Children’s Perceptions of Job Status, Job Difficulty, and Vocational Self-Efficacy" . Bevor ich mir diese Studie anschaute, hatte ich schon den Gedanken: Eigentlich widerlegt diese Studie ja die gesa

Männer sind nicht wertvoll genug, um nicht im Kampf eingesetzt zu werden

Arne Hoffmann hat einen Artikel von Bettina Arndt in Teilen übersetzt . Ich frage mich nun, ob diese unterschiedliche Wertung von Leben, die Arndt beschreibt, zu tief, vielleicht sogar genetisch, in uns verankert ist; und wir deswegen niemals wirkliche Gleichberechtigung erreichen werden/können. Sind wir vielleicht nur in der Lage, weil es unserer kulturellen/biologischen Programmierung entspricht, Empathie für Frauen und Mädchen zu empfinden, nicht jedoch für Männer und Jungen? Ist deswegen der Feminismus nur eine andere Variante der Jahrtausende alten Ritterlichkeit und des Gentlemantums ("Mädchen schlägt man nicht." - "Frauen und Kinder zuerst" und damit aber implizit: "Jungen darf man schlagen", "Männer zuletzt.")? Müssen wir also einfach akzeptieren, dass unsere Gemeinschaft nur weibliche Menschen vor Gewalt schützen will und dass männliche Menschen sich eben verletzen, verstümmeln und töten lassen müssen?

Vorbereitungen

Wie jeder hinreichend gebildete Mensch weiß, kommt nach der Impfung die Zombieapokalypse (ein Wort mit drei aufeinanderfolgenden Vokalen. Deswegen schreibt man es oft mit Bindestrich. Aber ich gebe Euch die volle Deutschdröhnung!) Da gilt es vorbereit zu sein. Ich habe natürlich einige Zombiefilme und -comics konsumiert. Auch einschlägige Sachbücher von Max Brooks zu dem Thema habe ich studiert ( Der Zombie Survival Guide: Überleben unter Untoten , World War Z: Operation Zombie ). Vorräte sind bereits angelegt. Das Haus muss noch zombiesicher gemacht werden. Meine Frau weigert sich aber immer noch, die Fenster zu verbarrikadieren. Uneinsichtig! Nun stehe ich hier und überlege, welches Werkzeug wohl die beste Waffe wäre, um Zombies abzuwehren.    Wachsam bleiben!