Direkt zum Hauptbereich

Challenges


Das Jahr ist nun bald zur Hälfte um und so wird es Zeit, eine Zwischenbilanz zu ziehen, über die Projekte, die ich mir vorgenommen habe.

Wir erinnern uns:
Wie ist also der Stand dieser Projekte?

Natürlich habe ich nicht ein einziges davon auch nur in Angriff genommen. Wie soll das auch gehen, wenn ich mir jeden Tag Gedanken über den nächsten Blogartikel machen muss?

Doch es liegen noch einige Monate bis zum Abgabetermin vor mir. Es ist also noch alles offen. Der kluge Projektleiter delegiert und vergrößert einfach das Team. Die Lösung für Ressourcenprobleme lautet: Kinderarbeit.

Für die erste Aufgabe benötigt man mindestens Lese- und Schreibkenntnisse. Die kann bis jetzt also nur unser ältestes Kind übernehmen. Programmieren ist zudem kinderleicht, selbst ich bin irgendwann dahinter gekommen. Aber ob Javascript wirklich ein guter Einstieg ist? Irgendwo musste hier noch ein Assembler...

Zweite Aufgabe: Es soll knallen und Funken sprühen. Ganz klar ein Projekt für das jüngste Kind. Unvergesslich der Moment, wo es die Bratpfanne aus dem Küchenschrank holte und mit Wucht auf die Fliesen schmiss. Die blieben Gott sei Dank unbeschädigt. Seitdem braten wir jedoch nur noch mit einem halben Braupfannenstiel. Die Wiederverwendung hält sich noch in Grenzen, aber mit einer stabileren Pfanne...

Die letzte Aufgabe wird dem mittleren Kind übergeben, welches in einem Alter der naiven Schreckensphantasien ist. Niveau Tom und Jerry. Ideal für ein Gruselhaus. Die technische Umsetzung mag noch mangelhaft sein, aber dafür gibt's ja YouTube.

Jetzt steht noch das lästige Thema der Bezahlung an. Ich denk hier verzichten wir auf das Zuckerbrot ganz und schwingen nur die Peitsche: Potenzieller Ausfall von Halloween, Weihnachten und Silvester. Ja, so werden Projekte erfolgreich zu Ende geführt.

Der Auslieferungstermin steht.

Kommentare

  1. Mach doch ein Crowdfunding-Projekt zur Finanzierung auf! Du musst Dich aber im punkto Kinderarbeit in Deutschland an gewerkschaftliche Richtlinien halten, also outsourcen...

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Silvesternachlese

Ich hoffe Ihr seit alle gut ins Jahr 2019 gekommen.

Im Vorfeld von Silvester gab es ja einige Diskussionen über die Umweltverträglichkeit, die Gesundheitsgefährdung und die finanzielle Sinnhaftigkeit von pyrotechnischen Utensilien.

Auch wir hatten über einige Alternativen nachgedacht. Letztendlich müssen zwei Eigenschaften nachgebildet werden: Zum einen muss es Knallen (oder zischen oder knattern; also laute Geräusche produzieren) und zum anderen muss es blinken. Nichts, was man heutzutage nicht mit Lautsprechern und LEDs hinbekommen könnte.

Gut, für'n ordentlichen Bums braucht man schon einigermaßen gute Lautsprecher. Aber hier könnte man ja jeden Zuschauer Kopfhörer verpassen, was auch die Umweltlärmbelastung verringern würde.

Die Lichtanlage in den Himmel zu bekommen, um ein Höhenfeuerwerk nachzustellen wird schon schwieriger. Hier könnten aber langfristig VR-Brillen Abhilfe schaffen.

Bis dieser technologische Stand erreicht ist, müssen jedoch andere Mittel herangezogen werden.…

RUCK ZUCK

In einem seiner Kommentare verwies Steinchen auf die 90er Jahre Hymne von Böhmermann (das erste Mal übrigens, dass ich etwas von Böhmermann gesehen habe). Darin kommt auch die Textzeile "...haben wir RUCK ZUCK einhundert Leute befragt..." vor.

Da dämmerte mir etwas. Stimmt, da gab's doch so eine Spielshow. Ich habe gleich mal bei YouTube recherchiert und das folgende Video gefunden. Daraufhin fiel mir ein, dass wir das sogar mindestens einmal auf dem Schulhof nachgespielt hatten. Das kann aber erst nach 1991 gewesen sein.

Im Labyrinth

Anfang Februar haben wir das schöne Wetter genutzt und sind in den Park gegangen, solange er noch unentgeltlich offen ist. Dort haben wir dann die Kinder ins Labyrinth gesteckt, mit dem Auftrag uns dort drinnen zu suchen. Wir sind währenddessen ins Café gegangen.

"Habt ihr euch aber gut versteckt," meinten sie dann, als wir sie nach einer halben Stunden wieder abholten.

Der folgende Filmbeitrag dient dazu, den Zuschauer schwindelig zu machen. Auch deswegen habe ich entgegenkommende Personen unkenntlich gemacht.