Direkt zum Hauptbereich

Der Scotty-Moment

Heute Vormittag im Home-Office.

Chat: "Martin. Hast Du Dir schon die Testergebnisse angeschaut?"
Ich: "Das hatte ich nicht als oberste Priorität auf dem Schirm."

Chat: "Das bräuchten wir als erstes."

Ich: "Ok, ich mache mich dann nach dem Mittag dran, da ich jetzt gleich noch ein Meeting habe. Mit Glück schaffe ich das bis heute Abend, aber es wird wahrscheinlich erst Montag fertig werden."

Chat: "Dann ist das leider so. Mach so schnell du kannst."


Ich mache mich also die 15 Minuten vor dem Meeting noch dran. Copy-Past, Copy-Past,... einmal die aufgezeichneten Daten prüfen. Ah...wieder der Fehler. Der Test muss angepasst werden. Bewertung eintragen.


Ich: "Ging doch ein wenig schneller als gedacht."


Ich bin ein Scotty (ab Minute 13:35):

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

I see u

  Beim alljährlichen erzwungenen Aufräumen fand sich dieses Bild. Das älteste Kind hatte es vor etwa ein oder zwei Jahren gemalt und dann an die Tür des zweitältesten Kindes geklebt. Lieb, nicht?

Keine Angst vorm Manchester-Liberalismus

Ich recherchiere gerade etwas über das 19. Jahrhundert und die Industrielle Revolution, was sich jedoch noch etwas hinziehen wird. Im Geiste von Open Science möchte ich jedoch bereits einige Quellen vorstellen; zum Thema "Manchester-Liberalismus". Die heute gängige Vorstellung einer Ideologie, die nur auf das Eigeninteresse und die Vorteile der "Reichen" bedacht war und des Staates als Hüter des Gemeinwohls und Beschützer der Armen, der sich im 19. Jahrhundert völlig aus der Wirtschaft heraushielt, wird in den angeführten Texten als nicht ganz korrekt präsentiert. Vielmehr zeigt sich, dass die Interventionen des Staats die Lage der Armen verschlechterte und durch das Zurückdrängen des Staates verbessert wurde. Ich werde darauf hoffentlich später noch genauer eingehen können. Gerecht ist nur die Freiheit von Richard Herzinger und Mythos Manchestertum von Detmar Doering

Na, mein Mäuschen?