Direkt zum Hauptbereich

Coronaferien


Letztes Wochenende kam vom Kindergarten die Meldung, dass aufgrund eines Corona-Verdachtsfalls, die Gruppe die Woche über geschlossen bleibt.

Da das Kind nicht krank ist und auch selbst nicht unter Quarantäne steht, gelten wir nicht als krankgeschrieben. Der Urlaub ist schon in den ersten Coronawochen dieses Jahres draufgegangen, also stand mir wieder eine Woche "gehandicaptes" Home-Office bevor.

Das nervige dieser Situation ist, dass sich die Arbeit über den ganzen Tag und die Woche "verschmiert".

Direkt nach dem Aufstehen wird der Rechner eingeschaltet, um die Zeit zu nutzen, bis dass Kind wach wird.

Danach ist der ganze Tag ein ständiges Pendeln zwischen Kinderbetreuung und Arbeiten. Scheint das Kind sich gerade einmal alleine zu beschäftigen, wird schnell zum Laptop gelaufen, um dort ein bisschen was zu schaffen. Bis zum nächsten Rufen, weil das Kind Beschäftigung, Nahrung oder Hygieneunterstützung fordert, oder Rumpeln, weil es irgendwo heruntergefallen ist und medizinisch versorgt werden will.

Entsprechend ist man nie bei der Sache. Bin ich beim Kind, halte ich in Gedanken die Stelle fest, an der ich gleich weiterarbeiten muss. Bin ich am Arbeiten, erwarte ich ständig die nächste Unterbrechung des Letztgeborenen oder werde nervös, wenn es länger ruhig bleibt.

Da auf diese Weise nicht wirklich viel geschafft wird, dehnt sich die Arbeit bis weit in den Abend hinein aus, wo dann vielleicht noch Mal zwei Stunden Zeit ist, in denen die Kinder nun wieder schlafen. Dann wird der Rechner zugeklappt und es geht direkt ins Bett.

Wenn dann der Wochensoll noch nicht erreicht ist, geht es dann so auch noch am Wochende weiter.

Das schlaucht, weil man irgendwie ständig am Arbeiten ist ohne viel zu schaffen und auch keine Zeit für andere Haushaltstätigkeiten hat, denn "wie kann ich jetzt Wäsche legen, oder staubsaugen oder aufräumen, wenn mir das Kind doch gerade Zeit lässt, zu arbeiten?"

Da ist dann immer das schlechte Gewissen präsent, weil man gerade die anderen Aufgaben liegen lässt.

Gestern kam Gott sei Dank eine E-Mail vom Kindergarten, dass der Besuch die kommende Woche wieder möglich ist. Damit muss ich nicht vorarbeiten und habe den Sonntag Mal für andere Aktivitäten Zeit.

Zum Blogartikelschreiben zum Beispiel. Ohne schlechtes Gewissen.

Kommentare

  1. Das Gute dran ist, Du wirst Dich dran gewöhnen. Mit etwas Glück, hast Du das nächste Mal ein etwas selbstständigeres Kind zu Hause. Mit unserem minimalistischen Kontaktschnittstellen hatten wir in den letzten Wochen dennoch 2 Direkt-Kontakte, für uns zum Glück bisher immer negativ. Und die Erfahrungen mit dem Gesundheitsamt vor Ort, mit doch noch eher wenigeren Fällen in der Region: Sie melden sich so ungefähr, wenn der Impfstoff auf dem Markt ist, dass da mal ein Kontakt war. Läuft also.

    AntwortenLöschen
  2. Lass dich krank schreiben! Ruf deinen Arzt des Vertrauens an und schildere ihm, dass du eine starke Erkältung hast und nicht ins Büro kannst und auch nicht in die Praxis willst, um niemanden anzustecken.

    Jetzt war es mal eine Woche, aber vermutlich wird es noch öfter in diesem Winter passieren, dass Kindergärten und Schulen geschlossen sind. Das hälst du nicht durch!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Vorbereitungen

Wie jeder hinreichend gebildete Mensch weiß, kommt nach der Impfung die Zombieapokalypse (ein Wort mit drei aufeinanderfolgenden Vokalen. Deswegen schreibt man es oft mit Bindestrich. Aber ich gebe Euch die volle Deutschdröhnung!) Da gilt es vorbereit zu sein. Ich habe natürlich einige Zombiefilme und -comics konsumiert. Auch einschlägige Sachbücher von Max Brooks zu dem Thema habe ich studiert ( Der Zombie Survival Guide: Überleben unter Untoten , World War Z: Operation Zombie ). Vorräte sind bereits angelegt. Das Haus muss noch zombiesicher gemacht werden. Meine Frau weigert sich aber immer noch, die Fenster zu verbarrikadieren. Uneinsichtig! Nun stehe ich hier und überlege, welches Werkzeug wohl die beste Waffe wäre, um Zombies abzuwehren.    Wachsam bleiben!

Des Kaisers

Die Sonne war noch nicht aufgegangen und die Welt lag noch im Zwielicht, als sich eine Gestalt aus dem Nebel schälte. Die Wache am Burgtor richtete sich auf. "He, wer da?" Die Gestalt gab keine Antwort. Die Wache legte ihre Hand bereits auf ihren Schwertknauf, da erkannte sie das Wappen an der Kapuze. Die Graue Eminenz! Schnell sank sie auf die Knie. "Ist Majestät Tjorven im Palast?" Die Wache nickte. Ohne ein weiteres Wort ging die Graue Eminenz durch das Tor. Als die Schritte verhalt waren, richtete sich die Wache wieder auf und sah der Gestalt hinterher. Wie vorhergesehen war sie nun also gekommen, um die Geisel auszulösen. Die Wache straffte sich und ging zurück auf ihren Posten. Doch diese kurze Ablenkung hatte ausgereicht, dass sich eine weitere Person unerlaubt Zutritt über die Burgmauer verschafft hatte. Hier beenden wir diesen kurzen Ausflug in die Welt der Fantasy. Es wird bestimmt noch blutig werden. Aber das hat uns nun nicht mehr zu interessieren. Wir w

Emanzipation 2021

  Sie: Können Sie mir bitte Die Zeitung herüber reichen? Er: Natürlich, ich schreibe nur noch schnell einige Erklärungen an die komplizierten Wörter, damit Sie als Frau sie auch verstehen. Sie: Wie bitte? Ich glaube ich höre nicht richtig. Das ist ja wohl eine unverschämte und sexistische... Er: Außerdem hänge ich an die entsprechenden Personenbezeichnungen immer noch ein *Innen an, damit Sie als Frau auch begreifen, wann Sie mitgemeint sind. Sie: Oh, vielen Dank. Ja das ist auch wirklich nötig.