Direkt zum Hauptbereich

Organspende


Zur Zeit ist die Widerspruchslösung für Organspenden in der Diskussion.

Für Liberale ist die Gegnerschaft zu diesem Vorschlag logisch: Nur der Mensch selbst darf über seinen Körper bestimmen. Eine Organspendepflicht, auch wenn sie mit einer Ausstiegsmöglichkeit verbunden ist, würde die Beweispflicht verschieben. Statt dass, wie heute, der Nachweis erbracht werden muss, dass eine Einwilligung vorliegt, müsste bei einer Widerspruchslösung der Nachweis der Ablehnung erfolgen.

Für sogenannte Libertäre geht die körperliche Autonomie sogar so weit, dass der Staat die Bürger weder zur Organabgabe verpflichten, noch sie vom Verkauf der eigenen Organe abhalten darf.

Ein Horrorszenario für die meisten Menschen; würde dies doch letztlich dazu führen, dass die Armen zu Ersatzteillagern der Reichen würden. Eine Befürchtung, die ich teile. Jedoch steht diese Position aktuell auch nicht zur Debatte.

Doch kehren wir zurück zur aktuellen Auseinandersetzung und der Position der Befürworter der Widerspruchslösung.

Auch deren Argumente sind nicht von der Hand zu weisen. Nur die wenigsten Menschen, die sich nicht zur Organspende bereit erklärt haben, dürften dass gemacht haben, weil sie sich bewusst dagegen entschieden haben.

Der wahre Grund für die niedrige Spenderrate dürfte wohl eher Desinteresse, Gleichgültigkeit und Faulheit sein.

Eine Widerspruchslösung, so die Befürworter, würde letztlich dazu führen, dass sich die Zahl der Spender um jene erweitert, denen es sowieso egal ist, während die bewussten Nichtspender weiterhin von einer Spende zurücktreten können.

Ich kann die Argumente beider Seiten nachvollziehen und wenn ich auch eher der liberalen Position zuneige, so sehe ich doch auch, dass wir eine Änderung brauchen, um die Uninteressierten für das Thema zu sensibilisieren und sie zu einer Entscheidung zu bewegen - idealerweise natürlich zur Spendenbereitschaft, aber ohne Zwang.

Wie könnte man also einen Anreiz zur Spende schaffen, ohne die Gefahr eines motivation crowing out oder gar eines, die Armen benachteiligenden Organhandels (was ja auch gar nicht zur Debatte steht)?

Hier möchte ich auf einen Vorschlag eines Ökonomen (dessen Arbeit ich gerade nicht mehr im Netz finde. Wahrscheinlich Kliemt) hinweisen, der darin besteht, die Bereitschaft zur Organspende mit einer Bevorzugung bei dem Erhalt eines Spendeorgane zu verknüpfen, wenn man selbst ein solches benötigt; ein Solidaritätsmodell ähnlich einer Versicherung also.

Bei dieser Lösung gebe es auch keinen Unterschied zwischen Armen und Reichen, da die "Vergütung" nicht monetär ist und der Erhalt eines Organs nur durch die eigene Spende beeinflusst werden kann, bzw. die Spende "nur" die Wahrscheinlichkeit erhöht später selbst ein Organ zu erhalten.

Markus Jankowski diskutiert in Kapitel 4.2 seiner Arbeit verschiedene Lösungen, darunter auch das von mir angeführte unter dem Namen "Clubmodell".

Außerdem hier noch einen Verweis auf einen Artikel in der Ärztezeitung.

Das Titelbild zeigt eine Skulptur von MJM Kunstdesign Hamburg

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Silvesternachlese

Ich hoffe Ihr seit alle gut ins Jahr 2019 gekommen.

Im Vorfeld von Silvester gab es ja einige Diskussionen über die Umweltverträglichkeit, die Gesundheitsgefährdung und die finanzielle Sinnhaftigkeit von pyrotechnischen Utensilien.

Auch wir hatten über einige Alternativen nachgedacht. Letztendlich müssen zwei Eigenschaften nachgebildet werden: Zum einen muss es Knallen (oder zischen oder knattern; also laute Geräusche produzieren) und zum anderen muss es blinken. Nichts, was man heutzutage nicht mit Lautsprechern und LEDs hinbekommen könnte.

Gut, für'n ordentlichen Bums braucht man schon einigermaßen gute Lautsprecher. Aber hier könnte man ja jeden Zuschauer Kopfhörer verpassen, was auch die Umweltlärmbelastung verringern würde.

Die Lichtanlage in den Himmel zu bekommen, um ein Höhenfeuerwerk nachzustellen wird schon schwieriger. Hier könnten aber langfristig VR-Brillen Abhilfe schaffen.

Bis dieser technologische Stand erreicht ist, müssen jedoch andere Mittel herangezogen werden.…

RUCK ZUCK

In einem seiner Kommentare verwies Steinchen auf die 90er Jahre Hymne von Böhmermann (das erste Mal übrigens, dass ich etwas von Böhmermann gesehen habe). Darin kommt auch die Textzeile "...haben wir RUCK ZUCK einhundert Leute befragt..." vor.

Da dämmerte mir etwas. Stimmt, da gab's doch so eine Spielshow. Ich habe gleich mal bei YouTube recherchiert und das folgende Video gefunden. Daraufhin fiel mir ein, dass wir das sogar mindestens einmal auf dem Schulhof nachgespielt hatten. Das kann aber erst nach 1991 gewesen sein.

Im Labyrinth

Anfang Februar haben wir das schöne Wetter genutzt und sind in den Park gegangen, solange er noch unentgeltlich offen ist. Dort haben wir dann die Kinder ins Labyrinth gesteckt, mit dem Auftrag uns dort drinnen zu suchen. Wir sind währenddessen ins Café gegangen.

"Habt ihr euch aber gut versteckt," meinten sie dann, als wir sie nach einer halben Stunden wieder abholten.

Der folgende Filmbeitrag dient dazu, den Zuschauer schwindelig zu machen. Auch deswegen habe ich entgegenkommende Personen unkenntlich gemacht.