Direkt zum Hauptbereich

NaNoWriMo



Im November noch nichts vor? Keine Ahnung wie man die Zeit rumkriegen soll? Ein langeweiliger Monat zeichnet sich ab?

Dann schreibe doch in den 30 Tagen einen Roman! Ich warte dann am 1. Dezember auf Eure Einsendungen.

Da ich ja noch nicht genug Herausforderungen habe, kommt das einfach mit auf meine Liste.

Kommentare

  1. Ich hab's versucht, aber es ist nicht der richtige Zeitpunkt für einen Roman. Die Kids spannen mich tagsüber ein und am Abend fällt mit nur so'n zynischer Scheiß ein, der aber nicht wirklich mein Innerstes widerspiegelt, weswegen ich es nicht veröffentlichen wollen würde. Es liegt auf Eis, also einen anderen Movember vielleicht.

    AntwortenLöschen
  2. Auch ich muss eingestehen, dass ich nach dem ersten Tag aufgegeben habe.

    Ursprünglich wollte ich eine Geschichte niederschreiben, die ich schon mehr als ein Jahr mit mir rumtrage. Allerdings hatte ich mir diese für ein (Text)adventure ausgedacht. Eine Abenteuergeschichte im Stiel von Indiana Johnes. Ich hatte auch entsprechende altertümliche Sagen recherchiert, die als Grundlage für die in der Geschichte vorkommenden Artefakte dienen sollten.

    Da das Adventure so wohl nicht kommen wird, dachte ich, ich könnte die Story nun für diesen "Roman" verwursteln. Dann bin ich aber kurz vorher davon ab, da mir mir das ganze nicht spannend genug erschien.

    Was aber der schon der Startfehler war. Denn genau diese Schere im Kopf sollte ja durch das "jetzt einfach mal in einem Monat schnell hinschreiben, egal wie mies", unterdrückt werden. Hat schon gleich zu Beginn nicht geklappt.

    Na dann muss es also doch das Adventure werden :-)

    AntwortenLöschen
  3. Bei mir wäre es um einen Rollstuhlfahrer gegangen, der lernen muss mit seiner neuen Lebenssituation umzugehen. Bissig wäre es, aber für meinen Geschmack zu wenig hoffnungsvoll. Wenn die Basis dazu inklusive all dem medizinischen Sarkasmus in mir positiver werden würde, würde ich mich wieder dranmachen. Bis dahin nicht.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

I see u

  Beim alljährlichen erzwungenen Aufräumen fand sich dieses Bild. Das älteste Kind hatte es vor etwa ein oder zwei Jahren gemalt und dann an die Tür des zweitältesten Kindes geklebt. Lieb, nicht?

Keine Angst vorm Manchester-Liberalismus

Ich recherchiere gerade etwas über das 19. Jahrhundert und die Industrielle Revolution, was sich jedoch noch etwas hinziehen wird. Im Geiste von Open Science möchte ich jedoch bereits einige Quellen vorstellen; zum Thema "Manchester-Liberalismus". Die heute gängige Vorstellung einer Ideologie, die nur auf das Eigeninteresse und die Vorteile der "Reichen" bedacht war und des Staates als Hüter des Gemeinwohls und Beschützer der Armen, der sich im 19. Jahrhundert völlig aus der Wirtschaft heraushielt, wird in den angeführten Texten als nicht ganz korrekt präsentiert. Vielmehr zeigt sich, dass die Interventionen des Staats die Lage der Armen verschlechterte und durch das Zurückdrängen des Staates verbessert wurde. Ich werde darauf hoffentlich später noch genauer eingehen können. Gerecht ist nur die Freiheit von Richard Herzinger und Mythos Manchestertum von Detmar Doering

Utopie gesucht

In den 90er Jahren gab es meiner Meinung nach eine positive Zukunftssicht. Das sah man u.a. in der Serie Star Trek The next generation. Heute dagegen scheint es nur noch pessimistische Blicke auf die Zukunft zu geben. Auch die aktuellen Star Trek Serien stellen eine düsterere Welt dar. Dies könnte zu einer selbst erfüllenden Prophezeiung werden. Gibt es in der aktuellen Popkultur noch Utopien?