Direkt zum Hauptbereich

Ich weiß nicht

Den Blog mit Inhalt zu füllen, fällt mir gerade wieder schwer. Ich habe eine prall gefüllte Ideenliste (mit mehr als hundert Einträgen) aber nichts davon will sich mir aus dem Geiste in die Finger fließen.

Ich leide wohl Mal wieder an den Drang, es zu perfekt machen zu wollen und gebe damit schon vorher auf. Oder ich fühl mich gerade nicht exhibitionistisch genug, um mein Innerstes nach außen zu kehren.

Andere Gedanken, die ich beim Durchgehen der Liste habe:

"Das wird wieder nur ein Einzeiler"
"Zu peinlich"
"Wird niemanden interessieren"
"Hatte ich schon einmal so ähnlich"
"Schon wieder nur ein Video"
"Das wird zu lang"
"Interessiert mich nicht mehr"
"Was habe ich damit gemeint?"
"Zu kontrovers"
"Da muss ich unbedingt noch Mal alle Quellen prüfen"
"Sobald die Kinder aus dem Haus sind"
"Nicht kontrovers genug"
"Wie kann ich das bebildern?"

Außerdem geht mir gerade jeglicher Humor ab. Und die Selbstironie fehlt auch.

Achso, ja. Ein Bild. Mal schauen.




Fertig.

Kommentare

  1. Siehe "Das Zauberwort" in der Vorkolumne. Aber wenigstens hast Du einen Schatten!

    AntwortenLöschen
  2. Also du kannst stolz auf dich sein, so regelmäßig zu schreiben! Ich schaffe es nur jedes halbes Jahr, obwohl mir eigentlich genügend Themen unter den Nägeln brennen :-)

    AntwortenLöschen
  3. @Sebastian: Dafür sind Deine Beiträge auch viel inhaltsschwerer.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

I see u

  Beim alljährlichen erzwungenen Aufräumen fand sich dieses Bild. Das älteste Kind hatte es vor etwa ein oder zwei Jahren gemalt und dann an die Tür des zweitältesten Kindes geklebt. Lieb, nicht?

Keine Angst vorm Manchester-Liberalismus

Ich recherchiere gerade etwas über das 19. Jahrhundert und die Industrielle Revolution, was sich jedoch noch etwas hinziehen wird. Im Geiste von Open Science möchte ich jedoch bereits einige Quellen vorstellen; zum Thema "Manchester-Liberalismus". Die heute gängige Vorstellung einer Ideologie, die nur auf das Eigeninteresse und die Vorteile der "Reichen" bedacht war und des Staates als Hüter des Gemeinwohls und Beschützer der Armen, der sich im 19. Jahrhundert völlig aus der Wirtschaft heraushielt, wird in den angeführten Texten als nicht ganz korrekt präsentiert. Vielmehr zeigt sich, dass die Interventionen des Staats die Lage der Armen verschlechterte und durch das Zurückdrängen des Staates verbessert wurde. Ich werde darauf hoffentlich später noch genauer eingehen können. Gerecht ist nur die Freiheit von Richard Herzinger und Mythos Manchestertum von Detmar Doering

Utopie gesucht

In den 90er Jahren gab es meiner Meinung nach eine positive Zukunftssicht. Das sah man u.a. in der Serie Star Trek The next generation. Heute dagegen scheint es nur noch pessimistische Blicke auf die Zukunft zu geben. Auch die aktuellen Star Trek Serien stellen eine düsterere Welt dar. Dies könnte zu einer selbst erfüllenden Prophezeiung werden. Gibt es in der aktuellen Popkultur noch Utopien?