Direkt zum Hauptbereich

Bloggeburtstag


Heute vor zehn Jahren habe ich meinen ersten Post in diesem Blog veröffentlicht.

Ich hatte den Blog eröffnet, da Steinchen mir vorschlug, statt immer nur ihn mit E-Mails zu nerven, meine Tiraden auch auf andere loszulassen.

Entsprechend ging es in den Artikeln der ersten 4 Jahre überwiegend um Ökonomie und Politik. Erst dann gab es einen Artikel zu einem IT-Thema.

Schaut man sich die Statistik an, sieht man, dass ich einigermaßen motiviert startete, dann jedoch langsam nachließ. In diesen ersten vier Jahren veröffentlichte ich durchschnittlich etwa alle 22 Tage einen Artikel.

Dann kam mit 2013 mein produktivstes Jahr: Durchschnittlich fast alle 11 Tage schrieb ich einen Post. Neben Ökonomie und Politik fanden nun auch die Themen Programmierung, Studium und Kinder Beachtung. Diese Phase endete im April 2014.

Erst im Sommer 2016 schrieb ich den nächsten Artikel und veröffentlichte seit dem - bis zum April diesen Jahres - nur etwa alle drei Monate einen weiteren.

Und dann?

Dann kaufte ich mir ein Smartphone! Ich hatte schon vorher immer Mal daran gedacht, einfach ein Foto zu bloggen und mit unserer Digitalkamera dafür auch schon das eine und andere Bild aufgenommen. Aber zum Rüberziehen auf den Computer ist es dann schon nicht mehr gekommen, geschweige denn zum Überführen auf den Blog.

Die Möglichkeit, ein Foto leicht online zu stellen, war dann auch das Hauptkriterium für mich, in diese noch absolut neue und unausgereift Technologie zu investieren.

Als ich dann auch noch das Schreiben via Wischen ausprobierte und feststellte, dass ich damit nicht viel langsamer bin als an einer richtigen Tastatur (für Prosatexte. Programmieren geht nicht so toll), gab es für mich kein Halten mehr.

Seit dem veröffentliche ich regelmäßig zweimal die Woche - jeweils Sonntag und Mittwoch - einen Beitrag und will versuchen diesen Rhythmus auch in Zukunft beizubehalten.

Nun, auf weiter zehn Jahre würde ich nicht wetten, aber schauen wir doch nach einem Jahr noch einmal nach, wie sich der Blog bis dahin entwickelt hat.

Happy Birthday, Pudels Kern!

Kommentare

  1. Alles Gute zum Geburtstag! Und jetzt frag ich mich, warum ich nicht mehr viel schreibe? Gibt es inzwischen zu wenig neue Erfahrungen, wegen der wachsenden Lebenserfahrung? Hinzu kommt, dass ich bestimmte Themen wie Familie nicht ins Internet stellen will.

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann natürlich nur Vermutungen anstellen, aber ich denke, dass Du mit Deinen Artikel ein breites Publikum erreichen willst, was ja schon gewisse thematische Vorgaben mit sich bringt. Außerdem willst Du wahrscheinlich ein gewisses Qualitätsniveau halten, was Zeit für Recherchieren und Formulieren erfordert. Mit Broterwerb und Familie kann man da nicht oft veröffentlichen.

    Ich habe mein Themenfeld ja jetzt bis zu Alltagstrivialitäten ausgedehnt und erlaube mir auch nur eine Foto oder Video mit nur noch einem Satz dazu rauszuhauen. Ich habe aber auch nur ein Zielpublikum von zwei Personen :-). Da bekommt man leichter eine hohe Artikelfrequenz.

    AntwortenLöschen
  3. Das Publikum ist vollständig angetreten.
    Deine Grafik untertreibt für 2018 beträchtlich. Du hast schon 18 Artikel.

    Ich würde die verringerte Frequenz neben der notwendigen Zeit darauf schieben das wir glücklich verheiratet sind. Und dann ist die erste Zuhörerin die eigene Frau. Dem Blog wird es dann oft nur widergekäut.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Silvesternachlese

Ich hoffe Ihr seit alle gut ins Jahr 2019 gekommen.

Im Vorfeld von Silvester gab es ja einige Diskussionen über die Umweltverträglichkeit, die Gesundheitsgefährdung und die finanzielle Sinnhaftigkeit von pyrotechnischen Utensilien.

Auch wir hatten über einige Alternativen nachgedacht. Letztendlich müssen zwei Eigenschaften nachgebildet werden: Zum einen muss es Knallen (oder zischen oder knattern; also laute Geräusche produzieren) und zum anderen muss es blinken. Nichts, was man heutzutage nicht mit Lautsprechern und LEDs hinbekommen könnte.

Gut, für'n ordentlichen Bums braucht man schon einigermaßen gute Lautsprecher. Aber hier könnte man ja jeden Zuschauer Kopfhörer verpassen, was auch die Umweltlärmbelastung verringern würde.

Die Lichtanlage in den Himmel zu bekommen, um ein Höhenfeuerwerk nachzustellen wird schon schwieriger. Hier könnten aber langfristig VR-Brillen Abhilfe schaffen.

Bis dieser technologische Stand erreicht ist, müssen jedoch andere Mittel herangezogen werden.…

RUCK ZUCK

In einem seiner Kommentare verwies Steinchen auf die 90er Jahre Hymne von Böhmermann (das erste Mal übrigens, dass ich etwas von Böhmermann gesehen habe). Darin kommt auch die Textzeile "...haben wir RUCK ZUCK einhundert Leute befragt..." vor.

Da dämmerte mir etwas. Stimmt, da gab's doch so eine Spielshow. Ich habe gleich mal bei YouTube recherchiert und das folgende Video gefunden. Daraufhin fiel mir ein, dass wir das sogar mindestens einmal auf dem Schulhof nachgespielt hatten. Das kann aber erst nach 1991 gewesen sein.

Jasper - Kids der 1990er (Viva la 90er)

Ok, ein Kid der 90er bin ich dem Song nach wohl eher nicht, sondern eher ein Teen, was ich daran merke, dass ich mit einigen Dingen die erwähnt werden, nicht unbedingt etwas anfangen kann.

Egal, gefallen tut mir das Lied trotzdem.