Direkt zum Hauptbereich

Einkaufzetteljagd oder Die Leute


Mal wieder ein Einkaufsartikel.

Diesmal war ich alleine unterwegs, um vor dem letzten Adventswochenende noch die eine oder andere Kleinigkeit zu besorgen.

Ich brach zum Abend hin auf, mit der Absicht, so dem Ansturm der anderen Vorweihnachtseinkäufer zu entgehen. Eine Hoffnung die sich erfüllte.

Ich stattete dem Getränkemarkt einen Besuch ab und decke mich großzügig mit Fruchtsäften und Mineralwasser ein. Ich selbst bediene mich immer aus der Leitung, aber der Rest meiner Familie ist da anspruchsvoller.

An der Kasse dann, nach Vorzeigen jeweils der Payback- und EC-Karte, werde ich gefragt, ob ich den Kassenbon haben möchte.

Ich nehme nie Kassenbons bei Lebensmitteleinkäufen mit. Die Wahrscheinlichkeit für einen Reklamationsgrund ist eher gering und der Reklamationsaufwand ist mir, im Vergleich zum Ertrag, zu hoch. Wobei, wenn ich da jetzt an eine lange zurückliegende Fahrradtour denke und an ein dort konsumiertes Glas Nussnougatcreme...

Diesmal jedoch antwortete ich auf die Frage mit "ja" und denke gleichzeitig "Mist", denn schon ist der Zettel gedruckt und ich halte das ungewollte Ding in der Hand.

Ich bin schon dabei ihn zusammenzuknüllen und in die Hosentasche zu stecken, da spüre ich die Blicke des Kassierers und der anderen Kunden auf mir. "Was für ein Ressourcenverschwender," denken sie. "Lässt sich das Papier ausdrucken, nur um es gleich wegzuwerfen."

Schuldbewusst glätte ich den Bon und lege in zwischen die gekauften Flaschen.

Als ich den Laden verlasse, hat der Wind aufgefrischt. Ich schiebe meine Einkäufe zum Auto, öffne den Kofferraum und packe die Waren weg, da ergreift eine Windböe den vermaledeiten Zettel und weht ihn über den Parkplatz davon.

"Was für ein Umweltverschmutzer," höre ich die anderen Parkplatznutzer denken, während ich schon dem davonfliegenden Papierfetzen hinterher jage.

Ich bin fast da und bücke mich, um ihn zu greifen, da pustet der Wind ihn wieder weiter. Schneller werden! Zweiter Versuch, dritter Versuch. Immer noch erfolglos. Ich bin bereits einige Meter von meinem offenen Kofferraum entfernt.
"Was für ein Trottel," schießt meinen mich beobachtenden Mitbürgern durch den Kopf. Da bin ich mir sicher.

Jetzt aufzugeben ist keine Option. Wenn ich nach der Aktion jetzt aufhören und das Papier entwischen lasse, bin ich ein lächerlicher Versager. Verfolge ich es noch hundert Meter weiter über das angrenzende Feld, bin ich ein Clown, dem währenddessen unter Umständen das Auto ausgeräumt wird.

Ich muss diesen Zettel JETZT zu fassen bekommen. Mit den Händen bin ich zu langsam. Also versuche ich es mit den Füßen und stampfe nach dem blöden Bon. Das sieht noch beckloppter aus und das über den Platz hallende Knallen meiner Stiefel macht noch mehr Menschen auf mich aufmerksam.

Peng. Beim zweiten Versuch habe ich das Mistding. Nass, dreckig und zerknüllt stecke ich es ein und mache mich zurück zum Wagen. Alle Anwesenden schauen demonstrativ weg, aber ihr könnt mich nicht täuschen. Ich weiß was ihr denkt. Hoffentlich stellt niemand diesen Vorfall ins Netz.

Kommentare

  1. Ja, ich erinnner mich an dieses Glas.

    Du hörst zwar ziemlich viele Stimmen die in deinem Kopf. Insgesamt würde ich aber sagen dass du Glück gehabt hast.
    Du hättest, als du kopfüber über den Parkplatz gelaufen bist, auch auf Blitzeis ausrutschen und dir Knöchel und den rechten Zeigefinger brechen können. Dann hättest du weder arbeiten noch tippen können. Weihnachten hättest du eine Geschichte mit Showdown erzählen können.

    AntwortenLöschen
  2. Ich lass mir den Bon immer dann geben, wenn es sein könnte, dass ich Katja etwas Falsches mitbringe... also quasi immer.

    AntwortenLöschen
  3. Selbstverständlich, da passieren mir doch die meisten "Fehler". Weil mein männliches auf Tunnel strebendes Sichtfeld auf einer preisintensiveren Ebene liegt.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Code Retreat: Keine If-Ausdrücke

Ich hatte am letzten Samstag einen Code Retreat organisiert. Dabei hatten wir auch zwei Sessions mit der Vorgabe, keine If-Ausrücke (auch keine switches oder ?-Operatoren) zu verwenden.

Folgendes fand sich daraufhin haufenweise im Code eines Paares:

while (a == 1) { //do somethingbreak; }
Soviel also zum Ziel, saubereren Code zu schreiben...

Konstruktivere Beispiele findet man stattdessen im Artikel "Ohne Wenn und Aber" .

Silvesternachlese

Ich hoffe Ihr seit alle gut ins Jahr 2019 gekommen.

Im Vorfeld von Silvester gab es ja einige Diskussionen über die Umweltverträglichkeit, die Gesundheitsgefährdung und die finanzielle Sinnhaftigkeit von pyrotechnischen Utensilien.

Auch wir hatten über einige Alternativen nachgedacht. Letztendlich müssen zwei Eigenschaften nachgebildet werden: Zum einen muss es Knallen (oder zischen oder knattern; also laute Geräusche produzieren) und zum anderen muss es blinken. Nichts, was man heutzutage nicht mit Lautsprechern und LEDs hinbekommen könnte.

Gut, für'n ordentlichen Bums braucht man schon einigermaßen gute Lautsprecher. Aber hier könnte man ja jeden Zuschauer Kopfhörer verpassen, was auch die Umweltlärmbelastung verringern würde.

Die Lichtanlage in den Himmel zu bekommen, um ein Höhenfeuerwerk nachzustellen wird schon schwieriger. Hier könnten aber langfristig VR-Brillen Abhilfe schaffen.

Bis dieser technologische Stand erreicht ist, müssen jedoch andere Mittel herangezogen werden.…

Activity sampling

Wenn ich in den letzten Jahren Schülerpraktikanten betreut habe, ließ ich diese immer einen "Activity Tracker" entwickeln. Damit sie in den anderthalb bis zwei Wochen einen wirklichen Einblick in den Arbeitsalltag bekommen, habe ich ihnen am Anfang immer eine Einführung in den Softwareentwicklungsprozess gegeben, den sie dann so auch nachvollziehen mussten: Analyse, Design, Implementierung, Test, Wartung - das klassische Wasserfallmodell eben (Softwareentwicklung ist nicht nur Programmierung).

Ich hoffe, ich konnte ihnen auch das zu bearbeitende Problem so erläutern, dass sie die Motivation dahinter verstanden und damit die Aufgabenstellung als sinnvoll empfanden und nicht nur als Beschäftigungstherapie begriffen:

Ich erklärte ihnen, dass wir oft mehrere Projekte parallel bearbeiten und auch innerhalb eines Projekts verschiedene Tätigkeiten ausführten (siehe die verschiedenen Phasen oben) und dass wir diese Tätigkeiten zur Nachverfolgung, der Kostenermittlung und für später…