Direkt zum Hauptbereich

Anders als gedacht

Ich versuche gerade einen Artikel über Softwarearchitektur zu schreiben. Aber direkt neben mir sitzt das jüngste Kind in der Wanne, macht Quakgeräusch und fragt mich u.a. was Menschen machen würden, wenn Libellen mit irgendwelchen Zeichen auf den Flügeln den Himmel verdunkeln. Was hört das Kind für Hörspiele?

Den geplanten Artikel muss ich dann wohl in einem ruhigeren Moment ausarbeiten. Dann also hier ein Tagesbericht:

Heute haben wir uns wieder an einer neuen Spielidee versucht. Gestartet waren wir mit der Absicht des ältesten Kindes, Versteckfangen zu spielen. Dieser mussten wir jedoch eine Absage erteilen, da wir befürchteten, dass bei der wilden Rennerei jemand die Treppe herunterstürzt.

Also versuchten wir uns Varianten zu überlegen, die die Geschwindigkeit herausnehmen, aber dennoch die vom ältesten Kind gefordert Action böten.

Am Ende kam eine Art - um es einmal als Informatiker zu formulieren - Handshake-Protokoll heraus:

  1. Der Sucher zählt, während sich die anderen im ganzen Haus verstecken.
  2. Dann versteckt wiederum der Sucher 4 kleine Kisten im ganzen Haus, in denen sich jeweils eine "Ich bin frei"-Karte befindet.
  3. Dann geht der Sucher wieder zum Startpunkt zurück und verkündet laut rufend den Spielbeginn.
  4. Nun sucht der Sucher die Spieler und die Spieler die Kisten. Findet der Sucher einen Spieler und dieser hat bis dahin noch keine "ich bin frei" Karte gefunden, hat der Spieler verloren. Ansonsten ist er, naja, eben frei.

Das nächste Mal spielen wir Monopoly. Aber draußen, mit den Häusern unserer Nachbarn.

Nun noch einige Worte zum heutigen Schlafarrangement:

Wir waren zum späten Abend noch im Garten und ein summendes Insekt umschwirrte uns. Das jüngste Kind fragte: "Ist das eine Biene?" Meine Frau antwortete: "Nein, das ist eine dicke Hummel."
Da das Kind im Kindergarten in der Hummelgruppe ist, wollte ich es ihm noch mehr verdeutlichen und fügte hinzu: "Genau wie du."
"Was hast du gerade zu mir gesagt?" fragte meine Frau empört.
"Hä... was? Nein, ich meinte..."

Na das Sofa ist auch ganz bequem.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Vorbereitungen

Wie jeder hinreichend gebildete Mensch weiß, kommt nach der Impfung die Zombieapokalypse (ein Wort mit drei aufeinanderfolgenden Vokalen. Deswegen schreibt man es oft mit Bindestrich. Aber ich gebe Euch die volle Deutschdröhnung!) Da gilt es vorbereit zu sein. Ich habe natürlich einige Zombiefilme und -comics konsumiert. Auch einschlägige Sachbücher von Max Brooks zu dem Thema habe ich studiert ( Der Zombie Survival Guide: Überleben unter Untoten , World War Z: Operation Zombie ). Vorräte sind bereits angelegt. Das Haus muss noch zombiesicher gemacht werden. Meine Frau weigert sich aber immer noch, die Fenster zu verbarrikadieren. Uneinsichtig! Nun stehe ich hier und überlege, welches Werkzeug wohl die beste Waffe wäre, um Zombies abzuwehren.    Wachsam bleiben!

Des Kaisers

Die Sonne war noch nicht aufgegangen und die Welt lag noch im Zwielicht, als sich eine Gestalt aus dem Nebel schälte. Die Wache am Burgtor richtete sich auf. "He, wer da?" Die Gestalt gab keine Antwort. Die Wache legte ihre Hand bereits auf ihren Schwertknauf, da erkannte sie das Wappen an der Kapuze. Die Graue Eminenz! Schnell sank sie auf die Knie. "Ist Majestät Tjorven im Palast?" Die Wache nickte. Ohne ein weiteres Wort ging die Graue Eminenz durch das Tor. Als die Schritte verhalt waren, richtete sich die Wache wieder auf und sah der Gestalt hinterher. Wie vorhergesehen war sie nun also gekommen, um die Geisel auszulösen. Die Wache straffte sich und ging zurück auf ihren Posten. Doch diese kurze Ablenkung hatte ausgereicht, dass sich eine weitere Person unerlaubt Zutritt über die Burgmauer verschafft hatte. Hier beenden wir diesen kurzen Ausflug in die Welt der Fantasy. Es wird bestimmt noch blutig werden. Aber das hat uns nun nicht mehr zu interessieren. Wir w

Emanzipation 2021

  Sie: Können Sie mir bitte Die Zeitung herüber reichen? Er: Natürlich, ich schreibe nur noch schnell einige Erklärungen an die komplizierten Wörter, damit Sie als Frau sie auch verstehen. Sie: Wie bitte? Ich glaube ich höre nicht richtig. Das ist ja wohl eine unverschämte und sexistische... Er: Außerdem hänge ich an die entsprechenden Personenbezeichnungen immer noch ein *Innen an, damit Sie als Frau auch begreifen, wann Sie mitgemeint sind. Sie: Oh, vielen Dank. Ja das ist auch wirklich nötig.